• Home
  • Stars
  • Sasha sagt seine Tour ab - aus diesem Grund

Sasha sagt seine Tour ab - aus diesem Grund

Sasha beim „Schlagerbooom“ 2018 
28. November 2019 - 14:35 Uhr / Vanessa Stellmach

Sänger Sasha hat schlechte Nachrichten für seine Fans: Eigentlich wäre er im Dezember 2019 auf Tour gegangen. Aus persönlichen Gründen sagt er diese aber jetzt ab.

Die Dezember-Tour 2019 von Sänger Sasha (47) findet nicht statt. Der Kalender des Musikers ist komplett überfüllt, wie er selbst auf Social Media erklärt: Ein Termin jage den nächsten und er finde keine Zeit mehr für sein Privatleben und seine Familie. 

Aus diesem Grund sagt Sasha seine Tour ab 

Auf Instagram meldet sich Sasha mit einer Videobotschaft und bittet seine Fans um Verständnis: Hallo ihr Lieben, im Dezember ist leider einfach der totale Wurm drin. Ich muss euch heute sehr schweren Herzens mitteilen, dass mir nichts anderes übrig bleibt, als die Dezember-Tour 2019 auf April 2020 zu verschieben“, beginnt der 47-Jährige.  

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hallo ihr Lieben, im Dezember ist leider einfach der totale Wurm drin. Ich muss euch heute sehr schweren Herzens mitteilen, dass mir nichts anderes übrig bleibt, als die Dezember-Tour 2019 auf April 2020 zu verschieben. Warum? Momentan ist einfach alles zu viel. Ein TV-Termin jagt den nächsten, ich bin von morgens bis abends auf Achse. Zu Hause habe ich dann meine kleine Familie – meinen einjährigen Sohn, den ich kaum noch zu Gesicht bekommen würde. Ich möchte, wie ihr es von mir gewohnt seid, einfach 100% geben können, wenn ich auf Tour bin und das ist im Dezember schlicht nicht möglich. Ich habe wirklich bis zuletzt versucht, alles unter einen Hut zu bringen, aber davon hättet ihr nichts und ich auch nicht. Glaubt mir, das Ganze tut mir unfassbar leid, weil ich mich wahnsinnig auf die Konzerte gefreut habe. Es geht leider nicht anders! ABER die Tour ist ja nicht aufgehoben, sondern verschoben und ich hoffe sehr, dass wir uns im April sehen! Eure Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit und falls ihr an einem der neuen Termine keine Zeit haben solltet, könnt ihr eure bereits erworbenen Karten zurückgeben. Außerdem wird es wegen der Verschiebung eine zusätzliche Show in meiner Heimatstadt Soest geben! Ich hoffe sehr, dass ihr meine Situation ein wenig verstehen könnt, und wünsche euch eine schöne Vorweihnachtszeit. Euer Sascha P.S.: Die neuen Termine lauten: 02.04.2020 - Hamburg, Barclaycard Arena 03.04.2020 - Soest, Stadthalle Soest 04.04.2020 - Offenbach, Capitol 06.04.2020 - Berlin, Admiralspalast 07.04.2020 - Düsseldorf, Stahlwerk 08.04.2020 - München, Muffathalle #sasha #schlüsselkindtour2019

Ein Beitrag geteilt von Sasha (@sasha.music) am

Den Grund dafür liefert Sasha auch: „Zu Hause habe ich dann meine kleine Familie – meinen einjährigen Sohn, den ich kaum noch zu Gesicht bekommen würde. Ich möchte, wie ihr es von mir gewohnt seid, einfach 100 Prozent geben können, wenn ich auf Tour bin und das ist im Dezember schlicht nicht möglich“, begründet er seine Entscheidung.  

Sashas Tour-Ausfall: Er bittet seine Fans um Verzeihung  

Die Tour verschiebt der Musiker auf April 2020, der Schritt tut ihm aber leid: „Ich habe wirklich bis zuletzt versucht, alles unter einen Hut zu bringen, aber davon hättet ihr nichts und ich auch nicht. Glaubt mir, das Ganze tut mir unfassbar leid, weil ich mich wahnsinnig auf die Konzerte gefreut habe. Es geht leider nicht anders!“, entschuldigt sich der Sänger.  

Die Tickets, die ursprünglich für die Dezember-Tour gedacht sind, bleiben gültig und können im April eingelöst werden. Wenn jemand keine Zeit hat, kann die Karte zurückgegeben werden. Zusätzlich bestätigt Sasha, der mit vollem Namen Sascha Röntgen-Schmitz heißt: „Außerdem wird es wegen der Verschiebung eine zusätzliche Show in meiner Heimatstadt Soest geben!“ 

Es hagelt fast nur positive Kommentare für den 47-jährigen Sasha: „Ich finde es absolut toll, dass du das machst. Genieße die Zeit mit deiner Familie, die Zeit kommt nie wieder! Familie sollte Prio 1 sein!“, so ein Instagram-Nutzer. „Klar versteh ich das. Supporte dich immer und weiterhin!“, schreibt ein weiterer.