• Home
  • Stars
  • Sarah und Pietro Lombardi: So verstehen sie sich heute
28. August 2017 - 14:11 Uhr / Andreas Biller
Vor knapp einem Jahr war die Trennung

Sarah und Pietro Lombardi: So verstehen sie sich heute

Sarah Lombardi und Pietro Lombardi bei einem Auftritt im Sommer 2016

Sarah Lombardi und Pietro Lombardi bei einem Auftritt im Sommer 2016

Für viele Menschen eine schwierige Vorstellung, doch bei Sarah und Pietro Lombardi Realität: Das frühere Ehepaar geht getrennte Wege und zieht trotzdem ein Kind groß. Jetzt sprachen die beiden erstmals darüber, wie sie damit umgehen.

Sarah Lombardi (24) und Pietro Lombardi (25) sind kaum mehr aus den Schlagzeilen wegzudenken. Das Ehepaar trennte sich vor knapp einem Jahr skandalträchtig – seitdem wird nonstop über ihr Leben berichtet. Wie gehen sie mit der Verantwortung für ihren Sohn um?

Wenn Alessio alt genug ist, dann werden wir ihm das noch erklären, sagt Sarah bei der RTL-Sendung „Exklusiv“ am vergangenen Sonntag. So soll der Kleine die Trennung noch nicht ganz verstanden haben. Er habe seinen Papa und seine Mama. „Die wohnen jetzt halt nicht mehr zusammen“, erklärt Sarah. Demnach soll sie sich mit Pietro normal über Erziehungsfragen unterhalten, gestritten wird aber nicht.

Pietro Lombardi ist für Sarah da

Auch, dass Sarah vor Kurzem mit dem Porsche von Pietro fotografiert wurde, ist kein Zufall. Während der Sänger auf Mallorca sein neues Musikvideo dreht, darf seine Ex das Auto benutzen. Das liege daran, dass Sarahs Auto derzeit in der Reparatur sei. Pietro fackelt nicht lange: „Sie ist die Mama, wir haben einen Sohn gemeinsam. Wenn sie das Auto braucht, dann kriegt sie das Auto von mir.“

Der DSDS-Gewinner gibt im Gespräch mit RTL sogar an, weiterhin für seine Ex-Freundin da zu sein: Wenn sie irgendwas hat, würde ich auch nachts aufstehen, so Pietro weiter. Dies soll vor allem daran liegen, dass er und Sarah nicht nur ein Liebespaar gewesen sind: „Wir waren immer auch sehr sehr gute Freunde. Das Liebespaar ist jetzt vorbei, aber das sehr gute Freunde ist geblieben“, erklärt Sarah.