• Home
  • Stars
  • Sarah Lombardi: Sie bereut ihre Affäre mit Michal T.
18. Januar 2017 - 08:37 Uhr / Victoria Heider
Pietros Ex findet ehrliche Worte

Sarah Lombardi: Sie bereut ihre Affäre mit Michal T.

Sarah Lombardi soll angeblich mit Michal T. zusammen sein

Sarah Lombardi

Im Oktober letzten Jahres passierte das, womit wohl viele Fans von Pietro und Sarah Lombardi nie gerechnet hätten: Das TV-Traumpaar verkündete seine Trennung nachdem Kuschelfotos von Sarah mit einem anderen Mann aufgetaucht waren. Nun sprach Sarah ganz offen über ihre Affäre und beteuerte, wie sehr sie diese bereue.

Für alle Außenstehenden waren Sarah (24) und Pietro Lombardi (24) das strahlende Traumpaar, das wohl nichts und niemand jemals trennen könnte. Doch hinter der TV-Fassade bröckelte es kräftig. Im Oktober 2016 dann der Schock: Intime Fotos von Sarah und ihrem Ex-Freund Michal T. beendeten die so harmonisch wirkende Ehe.

Gegenüber „Bild“ betonte die Sängerin nun, wie sehr sie die Affäre im Nachhinein bedauert: „Ich bereue, dass ich Pietro betrogen habe. Ich habe einen großen Fehler gemacht. Ich hätte die Beziehung beenden müssen, bevor was Neues passiert. Michal war kein One-Night-Stand, sondern er hatte eine andere Bedeutung.“ Nach der Schwangerschaft habe sich Sarah nicht mehr attraktiv gefühlt und nicht Pietro, sondern Michal weckte wieder das Gefühl in ihr, begehrt zu werden.

Sarah Lombardi will nicht mehr gehasst werden

Doch laut Sarah lag die Ehe mit Pietro schon lange im Argen. „Wäre Michal nicht da gewesen, hätte unsere Liebe das trotzdem nicht überlebt. Es hat das öffentliche Ende nur beschleunigt“, erklärt Sarah. Nun wolle sie nach vorne blicken und hoffe, dass sich auch der öffentliche Hass gegen sie wieder beruhigt: „Ich möchte wieder ohne Angst rausgehen können. Ich habe kein dickes Fell. Ich beneide Menschen, die das haben. Ich lese mir aber leider alles durch, was über mich geschrieben wird. Ich sauge das alles auf wie ein Schwamm und fühle mich nachher ganz schrecklich. Ich möchte nicht gehasst werden. Ich habe niemanden umgebracht, nichts Schreckliches verbrochen.“

Nachvollziehen könne sie die negative Haltung ihr gegenüber allerdings schon. „Ich würde vielleicht genau so denken, wenn ich nur Beobachter wäre und die Wahrheit nicht kennen würde“, so Sarah.