Im „Promipool“-Interview

Sarafina Wollny über Elternsein: „Fragen uns zwischendurch, ob wir auch alles richtig machen“

Sarafina Wollny

Schon seit Mai ist Sarafina Wollny Mutter von Zwillings-Jungs. Wir haben mit der frischgebackenen Mama gesprochen und sie unter anderem gefragt, ob sie nicht auch manchmal von der Elternrolle überfordert ist. 

  • Sarafina Wollny ist stolze Zwillingsmutter
  • Das ist natürlich mit viel Arbeit und Sorgen verbunden
  • Gegenüber „Promipool“ spricht sie darüber

Sarafina und Peter Wollny bekamen im Mai dieses Jahres ihre Söhne Casey und Emory. Inzwischen sind die beiden schon richtig groß und die stolzen Eltern versorgen ihre Fans mit süßen Babybildern. Im Interview mit „Promipool“ sprach Sarafina jetzt über das Elternsein. 

„Promipool“: Hallo Sarafina, wie gefällt dir deine neue Rolle als Mutter bisher? 

Sarafina Wollny: Es ist unbeschreiblich schön und ein Geschenk. Ich genieße jede Minute, auch wenn es manchmal anstrengend und viel ist mit zwei Babys. Ich bin sehr glücklich und stolz, Mama von zwei so wunderschönen Babys zu sein. 

Konntest du dich schon daran gewöhnen, jetzt Zwillingsmutter zu sein? 

Eine richtige Gewöhnungsphase gab es nicht. Es waren ja von Beginn an zwei Babys und da das meine ersten Kinder sind, kann ich keinen Vergleich ziehen, wie es ist sich nur um ein Kind zu kümmern. Dass man Zwillinge hat, spielt sich sofort ein und ist in dem Fall einfach total normal für mich. 

Gibt es Momente, in denen du und Peter auch mal mit der neuen Eltern-Rolle überfordert seid?  

Natürlich fragen wir uns zwischendurch, ob wir auch alles richtig machen. Wir fragen uns, was welches Babyschreien genau bedeutet. Dazu haben wir einen Hund und einen Haushalt zu meistern. Aber Peter und ich sind ein Team und bekommen das soweit ziemlich gut hin, wie ich finde. Und wir haben das Glück, eine wahnsinnig tolle und auch große Familie zu haben, bei der wir uns immer gegenseitig unter die Arme greifen und nach Rat fragen können, wenn man Hilfe braucht. 

Wie teilt ihr beiden euch die Arbeit rund um die Kinder und den Haushalt auf? 

Wir wechseln uns mit allem ab, jeder muss alles machen (lacht). Wenn Peter sich um die Kleinen kümmert, mache ich im Haushalt weiter. Genauso schmeißt Peter den Haushalt, wenn ich mich um die Babys kümmere. Mit Zwillingen erhöht sich halt auch die Arbeit – zweimal vollgemachte Windel, zweimal Babykleidung waschen, zweimal Essen vorbereiten und so weiter. Wir nehmen uns aber auch die Zeit zu viert, dann wird viel gekuschelt und geschmust. 

Wie kommen die Zwillinge und euer Hund Feivel miteinander klar? 

Feivel liebt Casey und Emory und die beiden scheinen die kleine Fellnase auch zu mögen. Ich freue mich schon darauf, wenn sie größer sind und dann richtig zusammen spielen können. 

Wem von euch sind eure Babys bisher am ähnlichsten, dir oder Peter? 

Ich finde, sie haben von uns beiden was. Ich bin gespannt, wem sie ähnlicher sehen, wenn sie mal größer sind. 

Vielen Dank für das Gespräch! 



„Die Wollnys – Eine schrecklich große Familie“ ist immer montags ab 20.15 Uhr bei RTLZWEI zu sehen.

Auch interessant: