• Home
  • Stars
  • Russell Crowe: „Gladiator" soll einen zweiten Teil bekommen

Russell Crowe: „Gladiator" soll einen zweiten Teil bekommen

Russell Crowe im Film „Gladiator“ aus dem Jahr 2000

Im Jahr 2000 zog Russell Crowes „Gladiator“ ein Millionenpublikum in die Kinosäle. Dem Zuschauer dürfte besonders Russell Crowe im Gedächtnis geblieben sein, der in seiner Rolle des römischen Feldherren „Maximus“ Kultstatus erreichte. Nach 18 Jahren soll der Blockbuster nun eine Fortsetzung erhalten.

Wie „Deadline.com“ berichtet, wird Erfolgsregisseur Ridley Scott (80) den Film „Gladiator“, der Russell Crowe (54) zum Star machte, wiederholt filmisch umsetzen. Scott wurde letztes Jahr für den Streifen „Alles Geld der Welt“ für einen Golden Globe nominiert.

Mit Auszeichnungen kennt sich Ridley Scott aus. Bei der Oscarverleihung im Jahr 2001 wurde „Gladiator“ mit insgesamt fünf Goldjungen prämiert - einer ging dabei an Russell Crowe in der Königsdisziplin Bester Hauptdarsteller. Umso schockierender die Nachricht um das geplante Sequel: Der Cast muss ohne den neuseeländischen Schauspieler auskommen.

Russell Crowe in „Gladiator“

Russell Crowe: „Gladiator“-Fortsetzung ohne ihn

Im Originalfilm „Gladiator“ kommt Russell Crowes Charakter nach einem aufwendig inszenierten Zweikampf mit Kaiser-Sohn „Commodus“, gespielt von Joaquin Phoenix (44), zu Tode. Dementsprechend ist eine Wiederkehr von Feldherr „Maximus“ ausgeschlossen. Im zweiten Teil wird stattdessen der junge „Lucius“, welcher im Erstling von Spencer Treat Clark (31) verkörpert wurde, in den Fokus des Geschehens rücken.

Russell Crowe

Russell Crowe ist schwer beschäftigt

„Gladiator“-Star Russell Crowe ist aktuell nicht wiederzuerkennen. Für seine Darstellung des umstrittenen Fox-Chefs Roger Ailes musste er sich einer krassen optischen Verwandlung unterziehen.

Noch in diesem Monat feiert sein neuester Film „Boy Erased“ Premiere, für den er sich ebenfalls optisch verändern musste. Obwohl Russell Crowe der „Gladiator“-Fortsetzung fernbleibt, muss man sich um die weitere Schauspielkarriere des 54-Jährigen somit keine Sorgen machen.