Seine neue Single „Wo Warst Du“

Rührende Liebeserklärung: Luca Hänni widmet Christina Luft einen Song

Luca Hänni und Christina Luft

Dieses „Let's Dance“-Liebespaar könnte aktuell nicht glücklicher sein: Luca Hänni hat seiner Christina Luft ein besonderes Lied gewidmet und sie damit zu Tränen gerührt.

Vor gut einem Jahr lernten sich Luca Hänni (26) und Christina Luft (31) bei „Let's Dance“ kennen und wenig später auch lieben. Seitdem sie mit ihrer Beziehung im Juli 2020 an die Öffentlichkeit gegangen sind, teilen sie regelmäßig süße Pärchenbilder von sich auf Instagram.

Jetzt machte Luca seiner Angebeteten eine ganz besondere Liebeserklärung. Der DSDS-Sieger von 2012 hat einen Song für Christina geschrieben, den er nun inklusive einem süßen Video mit privaten Aufnahmen veröffentlicht hat.

Liebesbeweis an Christina: Luca Hänni veröffentlicht „Wo Warst Du“

In seiner neuen Single „Wo Warst Du“ singt Luca Hänni davon, dass er sein Leben lang auf die wahre Liebe gewartet habe. Auf Instagram schreibt der Sänger zu dem Release des Songs:

„Wo Warst Du, mein Schatzi? Es ging nicht anders, ich musste dir einfach einen Song schreiben. Danke, dass du mich jeden Tag glücklich machst. Lieb' dich.“

Offenbar völlig aufgelöst kommentiert Christina unter dem Post: „Ich sage was, wenn ich endlich aufhören kann zu heulen. Love you.“ 

„Wo Warst Du“: Der Song war Christinas Geburtstagsgeschenk

Christina Luft wurde am 21. Februar 31 Jahre alt. Bereits zu diesem Anlass wurde sie von Luca Hänni mit seiner neuen Single „Wo Warst Du“ überrascht, wie sie in einer Instagram-Story verriet: „Ich weiß natürlich schon seit einer Weile, dass dieser Song rauskommt, denn mein Schatz hat ihn mir zum Geburtstag geschenkt. Da habe ich ihn zum ersten Mal gehört und Rotz und Wasser geheult.“

Arm in Arm mit seiner Liebsten ergänzt Luca Hänni in Christinas Story, dass es eine „riesengroße Freude“ war, den Song zu schreiben. Und offenbar hat er damit alles richtig gemacht, denn Christina strahlt über beide Ohren und hat vor Rührung bereits „alle Tränen vergossen, die [sie] übrig hatte.“