• Home
  • Stars
  • „Rote Rosen“-Herbert Ulrichs Ansage an Hamsterkäufer: „Bin schon fast wütend“

„Rote Rosen“-Herbert Ulrichs Ansage an Hamsterkäufer: „Bin schon fast wütend“

„Rote Rosen“-Hauptdarsteller Herbert Ulrich spielt „Henning Maiwald“
17. März 2020 - 13:45 Uhr / Vanessa Stellmach

Der „Rote Rosen“- Star Herbert Ulrich spricht auf Instagram über das aktuell wohl meist diskutierte Thema: das Coronavirus. Für Hamsterkäufer hat der Darsteller kein Verständnis und meldet sich mit einem klaren Statement.

Herbert Ulrich (48) ist täglich im deutschen Fernsehen in der Rolle des „Henning Maiwald“ bei „Rote Rosen“ zu sehen. In der ARD-Serie kämpft der Unternehmer um „Astrid“ (Claudia Schmutzler, 53). Im wahren Leben jedoch beschäftigt sich Herbert, wie der Großteil der Bevölkerung weltweit, mit dem Coronavirus und seinen Konsequenzen.

Herbert Ulrich sauer über Hamsterkäufer: „Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis“

Auch der „Rote Rosen“-Star stand in den letzten Tagen vor leeren Regalen im Supermarkt. Den sogenannten „Hamsterkäufern“ macht er jetzt auf Instagram eine deutliche Ansage:

„An alle Toilettenpapier-Sammler und Hamsterkäufer: Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis und bin schon fast wütend darüber, dass manche meinen, sie leben in diesem Land alleine. Was sollen die Menschen machen, die nicht so mobil sind und nicht jeden Supermarkt abklappern können? In solchen Zeiten sollte man um so mehr über sein eigenes Handeln nachdenken.“

Dazu postet Herbert Ulrich, der früher gemodelt hat, mehrere Hashtags wie #together (Dt.: zusammen), #idiots (Dt. Idioten) und #family (Dt.: Familie). Für seine ehrliche Meinung wird der „Rote Rosen“-Star von seinen Fans gefeiert.

In den Kommentaren unter dem Post liest man unter anderem: „Wahre Worte!“ oder: „Kann es auch nur so teilen, wie du es sagst.“ Herbert Ulrich ist nicht der einzige Prominente, der sich zu der aktuellen Lage in den Supermärkten äußert.

Auch Model-Mama Heidi Klum (46) macht sich auf Instagram über das Horten von Toilettenpapier lustig. Es bleibt zu hoffen, dass viele Menschen die wichtige Message hinter diesen Botschaften verstehen.