• Home
  • Stars
  • „Pretty Little Liars“-Star Ian Harding: „Die Ärzte gaben meiner Mutter noch acht Jahre“
16. Februar 2018 - 18:14 Uhr / Hannah Kölnberger
Seine Mutter leidet an Lupus

„Pretty Little Liars“-Star Ian Harding: „Die Ärzte gaben meiner Mutter noch acht Jahre“

Ian Harding, Pretty Litlle Liars, München, Autoimmunkrankheiten, Ezra Fitz, Lupus, Mary Harding

Ian Harding bei einem Benefizkonzert in München

Seit seinem neunten Lebensjahr leidet die Mutter von Schauspieler Ian Harding an Lupus, eine Erkrankung, bei der das Immunsystem gegen die eigenen Körperzellen ankämpft. Aus diesem Grund war Ian am Donnerstagabend zu Gast beim Benefizkonzert zum Thema Autoimmunkrankheiten in München. Wir haben für euch mit ihm gesprochen.

Seit mehr als 20 Jahren leidet Ian Hardings (31) Mutter an der Autoimmunkrankheit Lupus. Die behandelnden Ärzte gaben der jungen Mutter damals noch acht Jahre zu leben. „Um etwas zurückzugeben“, geht der Schauspieler schon seit vielen Jahren mit diesem Thema in die Öffentlichkeit, sagt er im „Promipool“-Interview.

Lucy Hale, Aria Montgomery, Ian Harding, Ezra Fitz, Ahsley Benson, Hanna Marin, Pretty Little Liars

Lucy Hale, Ian Harding, Ashley Benson aus der Serie „Pretty Little Liars“

Ian Harding ist Botschafter der Lupus Foundation

Der „Pretty Little Liars“-Star ist Botschafter für die LFA, die Lupus Foundation of America. Der 31-Jährige möchte seiner Mutter auf diese Weise danken, anderen Betroffenen helfen und das Bewusstsein der Menschen für Autoimmunkrankheiten stärken.

Darum ging es auch bei dem von Musikerin Susanne Augustin ins Leben gerufenen Benefizkonzert am Donnerstag. Ian Harding und Bloggerin Sam Cleasby führten dabei durch den Abend.

Ian Harding, Ezra Fitz, Pretty Little Liars

Ian Harding 2016

Ian Harding: „Ich hätte ihr schon mehr helfen können

Ian Hardings Mutter Mary Harding wäre von Anfang an ehrlich zu ihm gewesen, doch habe sie die Auswirkungen der Krankheit heruntergespielt. So sagt der Schauspieler heute: „Ich glaube, ich wusste einfach nie, wie viel sie ertragen musste und wieso sie es niemandem erzählte.

Wenn Ian auf diese Zeit zurückblickt, würde er eine Sache ändern wollen: „Ich hätte ihr schon mehr helfen und Verständnis zeigen können, aber ich war eben erst ein Teenager.“ Momentan würde es Mary Harding gut gehen, fügt Ian hinzu. Heilbar ist diese Krankheit leider noch nicht.