• Home
  • Stars
  • „Pippi Langstrumpf“-„Annika“ lebt inzwischen verarmt auf Mallorca

„Pippi Langstrumpf“-„Annika“ lebt inzwischen verarmt auf Mallorca

Maria Persson war als „Annika“ in den „Pippi Langstrumpf“-Filmen zu sehen

24. August 2019 - 17:01 Uhr / Tina Männling

Im Alter von zehn Jahren wurde Maria Persson als „Annika“ in den „Pippi Langstrumpf“-Filmen weltbekannt. Für ihre Darbietung bekam die Schauspielerin allerdings kaum Geld. Mittlerweile soll sie verarmt in Spanien leben.  

Mit den „Pippi Langstrumpf“-Filmen verbinden viele Menschen heute eine glückliche Kindheit. Eine der Darstellerinnen blickt allerdings nicht sehr fröhlich auf diese Zeit zurück. Maria Persson (60), die in den „Pippi Langstrumpf“-Filmen als „Annika“ zu sehen war, bekam kaum Geld für ihre Rolle.  

Gerade einmal 2000 Euro verdiente Maria mit den „Pippi Langstrumpf“-Filmen, wie sie gegenüber „Bunte“ erklärt. Meine Eltern haben damals die Verträge unterschrieben […] Als meine Eltern nach dem ersten Film nach mehr Geld fragten, drohte mir die Produktionsfirma damit, mich neu zu besetzen“, erzählt sie.  

So geht es „Pippi Langstrumpf“-Star Maria Persson heute

Heute hat Maria Persson Geldsorgen und lebt auf Mallorca bei ihrem Sohn. Mir geht es finanziell nicht sehr gut. Ich bekomme eine kleine Rente von ein paar Hundert Euro. Es reicht gerade so zum Leben“, erklärt die „Annika“-Darstellerin gegenüber „Bunte“.  

Wegen Knieproblemen ist Maria arbeitsunfähig und kann so auch kein weiteres Geld verdienen. Gerne würde die Schauspielerin sich am Knie operieren lassen, davor müsse sie jedoch mithilfe einer Magenbypass-Operation Gewicht verlieren. Die OPs sind zwar sehr teuer, doch für Maria gibt es einen Lichtblick.  

Zwei Niederländerinnen haben eine Crowdfunding-Kampagne für die „Pippi Langstrumpf“-Darsteller gestartet. 10.000 Euro haben Maria, Inger Nilsson (60) alias „Pippi“ und Pär Sundberg (61) alias „Tommy“ jeweils bekommen. Von diesem Geld möchte Maria ihre Operationen bezahlen. Hoffentlich kann sie danach wieder glücklicher in die Zukunft blicken.