• Robert Pattinson spielt die Hauptrolle in „The Batman“
  • Die Dreharbeiten mussten aufgrund von Corona pausieren
  • Seine Corona-Erkrankung war ihm aufgrund des neuen Drehstopps peinlich

Das Coronavirus macht vor niemandem Halt, auch nicht vor „Batman“! Diese Erfahrung musste Robert Pattinson (35) machen, der sich während der Dreharbeiten zu seinem neuen Film „The Batman“, in dem er die Hauptrolle des „Batman“ spielt, das Virus eingefangen hatte. Für den Schauspieler war es vor allem eines: „irgendwie peinlich“, wie er gegenüber „Variety“ erklärte.

Auch interessant:

Robert Pattinson war seine Corona-Erkrankung aufgrund der Dreharbeiten peinlich

Robert Pattinson wurde, nachdem die Dreharbeiten für sechs Monate aufgrund der Pandemie pausieren mussten, nur einen Tag nach der Wiederaufnahme im September 2020 positiv getestet. „Alles, was wir getan haben, war einen Tag zu drehen, und schon war es nicht nur jemand, der COVID bekam – Batman bekam COVID“, so der Regisseur Matt Reeves (55) zu „Variety“.

Und genau das hat Robert Pattinson wohl selbst ziemlich verunsichert, wie er erklärt: „Ich meine, mir war die ganze Sache einfach peinlich, um ehrlich zu sein. Es war so früh, nachdem wir mit den Dreharbeiten begonnen hatten [...] Ich hatte Angst davor, was mit der Produktion passieren würde. Aber das alles war eigentlich nur eine Art der Bestätigung des Konzepts für die weitere Vorgehensweise und danach passierte sowieso nichts wirklich mehr. Es war Glück.“

Robert Pattinson als „Batman“

Um Abstand zu halten, haben die Filmemacher sich sogar etwas einfallen lassen. Robert Pattinson hatte die ganze Zeit einen Knopf im Ohr, über den er die Regie-Anweisungen von Reeves hörte. „Es dauerte eine Sekunde lang, bis ich mich daran gewöhnt hatte, aber es war wirklich gut. Dadurch konnte ich ihn einfach die ganze Zeit über nerven, anstatt zu versuchen, ihn irgendwo im Studio zu finden“, so Robert Pattinson.