• Olivia Newton-John starb mit 73 Jahren an Krebs
  • Nun soll sie ein Staatsbegräbnis erhalten
  • Ihre Nichte äußert sich dazu

Olivia Newton-Johns Ehemann, John Easterling, bestätigte ihren Tod am 8. August via Facebook. Demnach sei sie friedlich im Kreise ihrer Familie gestorben.

Olivia Newton-John soll ein Staatsbegräbnis erhalten

Olivia Newton-John soll nun ein Staatsbegräbnis erhalten. Dies war ein Vorschlag des australischen Premierministers von Victoria, Daniel Andrews.

Wenn es darum geht, ihr Leben, ihre Musik, ihre Filme und all die anderen erstaunlichen Dinge, die sie geleistet hat, zu feiern, wollen wir natürlich mit der Familie sprechen und so respektvoll wie möglich sein“, so Andrews bei einer Pressekonferenz.

Sie war ein absolutes Ausnahmetalent, ein Mensch von solcher Anmut, Energie und Vitalität“, fügt er hinzu.

Auch interessant:

Die Angehörigen der weltbekannten Schauspielerin und Sängerin möchten das Angebot gerne annehmen, wie Tottie Goldsmith, die Nichte Olivias, gegenüber der Nachrichtensendung „A Current Affair“ erzählte.

Wir werden es tun. Nicht nur im Namen unserer Familie, sondern auch im Namen Australiens, das sie so sehr geliebt hat. Ich denke, unser Land braucht es, also werden wir es annehmen“, sagt sie.

Olivia Newton-John war eine äußerst beliebte Schauspielerin – insbesondere in ihrer Heimat Australien, in die sie im Alter von fünf Jahren aus England zog.

In der Nacht, in der bekannt wurde, dass Olivia Newton-John starb, wurden Australiens Sehenswürdigkeiten rosa beleuchtet. Mit dieser Geste sollte an ihren Tod gedacht werden.