• Home
  • Stars
  • Oktoberfest: Das sind die Trends 2017

Oktoberfest: Das sind die Trends 2017

Barbara Meier

5,6 Millionen Besucher pilgerten im vergangenen Jahr auf die Wiesn. 6,6 Millionen Maß Bier wurden ausgeschenkt. 366.876 Brathendl verzehrt. 67.227 Schweinshaxen geschlemmt und etwa 116 Ochsen und 58 Kälber landeten auf den Tellern der Festbesucher. Was 2017 angesagt ist, erfahrt ihr hier.

Und auch in diesem Jahr rüsten sich die Fans des Oktoberfests wieder für die Tradition, so zeigen die offiziellen Zahlen der Stadt München. Gemeinsam nehmen sie Kurs auf das Hofbräu-Zelt, in dem knapp 10.000 Leute Platz finden. Aber auch kleinere Gastro-Bereiche, in denen etwa 60 erlesene Gäste umsorgt und verköstigt werden, gehören zum Angebot auf der 42 Hektar großen Theresienwiese. Welche Promis es nach München zieht und wie dies stilecht funktioniert, soll dieser Beitrag zeigen.

Diese Stars zog es ins Münchner Bierzelt

Verena Kerth (36), Mariella Ahrens (48), Florian Silbereisen (36), Jutta Speidel (63), Lena Gercke (29) und viele andere Stars und Sternchen machten die Bretterböden der Bierzelte zu ihrem Laufsteg. Luna Schweiger (20), Verona Pooth (49), Ralf Siegel (71) sowie jede Menge Kandidatinnen der Casting-Show „Germanys next Topmodel“ erhoben die Krüge und prosteten fröhlich in die Kameras der Journalisten. Fakt ist: In diesem Jahr wird sich daran wohl nicht viel ändert. Allerdings sind die Stars bereits jetzt im Styling-Stress: Am 16. September geht’s los und das Dirndl aus dem letzten Jahr wird in diesem Jahr in der Regel nicht aus dem Schrank gezogen. Die Herren haben es da einfacher, hier kann die eingetragene Lederhose aus dem Vorjahr einfach um ein Hemd in einer modern karierten Karofarbe ergänzt werden.

Annemarie Carpendale und ihr Mann Wayne sind bereit fürs Oktoberfest 2016

Annemarie Carpendale und ihr Mann Wayne sind bereit fürs Oktoberfest 2016

Gut gestylt das Oktoberfest stürmen

Dirndl gibt es in den unterschiedlichsten Variationen und Farben inzwischen natürlich auch online zu kaufen. Wer gern etwas auffallend Schickes hätte, etwa weil er den Promi Hotspot Käfer's-Wies'n-Schänke besuchen möchte, der wird zum Beispiel bei den eleganten Wiesn Kleidern von FourFlavor fündig. Das Berliner Unternehmen hat sich auf Kleider spezialisiert und bietet anlässlich des baldigen Oktoberfests auch eine kleine, aber feine Auswahl an Dirndl an – in verspielten Wiesn-Looks und mit edler Spitze. Spitzig wird es vor allem im Blusenbereich aber auch bei der Schürze. Wer in weißer Spitze kein persönliches Lieblingsstyling findet, setzt auf ein Dirndl in der Trendfarbe Rosé. Kombiniert mit einer Schürze in dunklerem Ton ist der der Look perfekt. Darüber hinaus liegt die klassische Blau-Weiß-Kombination in 2017 absolut im Rennen.

Grundsätzlich sind beim Dirndl-Styling diese Regeln zu beachten:

1.)    Bei den Schuhen haben die Damen die Wahl zwischen traditionellen Wander- oder Haferlschuhe, bequemen Ballerinas oder eleganten Pumps. Die Promis setzen auf die waghalsigste Schuh-Variante – auf Pumps. Im eleganten „Käferzelt“ sind Pumps in jedem Fall die richtige Wahl. Midi ist hingegen die richtige Länge fürs Dirndl. Tipp: Wer auffallen möchte, muss Mut beweisen. Da alle in Dirndl gekleidet nach München pilgern, wäre die Wahl eines eleganten Kleides wahrlich ein mutiger Schritt.

Cheyenne Ochsenknecht Dirndl Oktoberfest

Cheyenne Ochsenknecht

2.)    Altbekannt und doch so oft verkannt sind die Regeln rund ums Binden der Schleife. Dafür gibt es allerdings ein seit ewigen Zeiten geltendes Regelwerk und das sieht so aus: Wer die Schleife rechts bindet, geht so bereits auf Abstand. Das bedeutet: Die Dame ist entweder vergeben oder hat einfach keine Lust auf einen Wiesn-Flirt. Eine links gebundene Schleife ist hier das Pendant. Nur selten wird die Schleife mittig getragen. Am Rücken gebunden bedeutet sie, dass die Frau Witwe ist. Vorne gebunden zeigt die Schleife die Jungfräulichkeit an.

3.)    Dirndl müsste man eigentlich nach dem Winter tragen dürfen. Das würde zumindest vor dem Hintergrund passen, dass das Dirndl schnell mal ein paar Pfunde wegmogelt. Das Dirndl ist perfekt für all die Otto-Normalverbraucher fernab der Promi-Riege und fernab von Size-Zero-Models. Tipp: Midi-Dirndl mit dezenten Applikationen sind perfekt für besonders weiblich gebaute Frauen. Wer schlank und groß ist, darf kein zu langes Dirndl auswählen.

4.)    Abgerundet wird der Wiesn-Look mit den passenden Accessoires und das bedeutet: Armband, Kette und Ohrringe müssen entweder elegant und prunkvoll sein – das passt beispielsweise dann ganz gut, wenn viel Glitzer das Dirndl ausmacht. Traditionellerer Schmuck ist hingegen eher für die Haferlschuh-Fraktion geeignet. Mit Blick auf die Taschenwahl kann es nur unpraktisch werden, denn groß genug um darin etwa bequeme Schuhe zu verstauen, sind die Taschen allesamt nicht.

Jana Kilka und Thore Schölermann auf dem Oktoberfest 2017

Jana Kilka und Thore Schölermann

5.)    Mit Blick auf die Haarpracht gilt: Flechtfrisuren mit möglichst romantischem Touch sind in 2017 der Geheimtipp. Diese Frisuren sind im Gegensatz zu den unpraktischen Mini-Taschen übrigens durchaus praxistauglich. Der geflochtene Zopf oder der romantische Locken-Look halten auch den Biertisch-Tanz aus.

Ist das Dirndl wirklich Pflicht?

Für Promis gilt ein klares ja. Wer auf die Theresienwiese pilgert, muss diesen Weg im Dirndl beschreiben. Alle anderen, die auch sonst nicht über rote Teppiche flanieren, haben hier mehr Entscheidungsfreiheit. Ein High-Waist Rock kann ebenso wie der klassische Jeansrock eine echte Alternative sein. Übrigens: Lederhosen gelten natürlich auch als Tracht. Also hat die Promi-Frau immerhin noch die Wahl, in Lederhose und Karobluse zu erscheinen. Kombiniert mit Ankle Boots gibt’s dann zumindest keine Unfälle mit hohen Hacken.