Aus der Kult-Serie der 80er

Mr. T heute: Das wurde aus dem „A-Team“-Star

Mr. T alias „B. A. Baracus“ aus „Das A-Team“

Mr. T wurde durch die Kult-Serie „Das A-Team“ weltberühmt. Entdeckt wurde er 1982 von Sylvester Stallone und durfte im dritten Teil der „Rocky“-Saga die Rolle des „Clubber Lang“ übernehmen. Wir verraten euch, wie es ihm heute geht. 

  • Mr. T wurde mit „Das A-Team“ weltweit erfolgreich
  • Auch nach der Serie fasste er in Hollywood Fuß
  • Der Schauspieler musste auch Schicksalsschläge durchstehen

Mr. T, eigentlich Lawrence Tureaud, ist den meisten durch seine Rolle des „Bosco Albert ‚B. A.‘ (Bad Attitude) Baracus“ aus der Kult-Serie „Das A-Team“ bekannt. Der US-Amerikaner wurde 1952 in einem Armenviertel in Chicago geboren. Dort wuchs er mit elf Geschwistern auf und fing bereits als Jugendlicher mit dem Krafttraining an.

Doch damit nicht genug. Tureaud spielte außerdem erfolgreich Football am College und wurde sogar Stadtmeister im Ringen. Den Namen „Mr. T“ gab er sich übrigens selbst.

Nachdem der TV-Star eine Zeit lang bei der Armee verbracht hatte, wurde er Bodyguard. Er beschützte prominente Persönlichkeiten wie Diana Ross, Muhammad Ali und Michael Jackson. So etablierte sich Tureaud in der Promiwelt und kam auch zu seiner Filmkarriere. Entdeckt wurde er 1982 durch Sylvester Stallone und erhielt die Rolle des „Clubber Lang“ im dritten Teil der „Rocky“-Saga.

Das macht Mr. T seit dem „A-Team“

Es folgte seine größte Rolle „Bosco Albert B. A. Baracus“ in der US-Produktion „Das A-Team“ zwischen 1983 und 1987. Er bekam außerdem eine eigene Zeichentrickserie mit dem Titel „Mister T“. Darin spielte Mr. T selbst die Hauptfigur und klärte über die Gefahren von Drogen und Alkohol auf.

1984 probierte sich der Schauspieler auch im Musikgeschäft und veröffentlichte den Song „Treat Your Mother Right“. Die Rap-Single hatte jedoch keinen großen Erfolg. 1985 trat er zusammen mit Hulk Hogan bei der ersten „WrestleMania“ an und gewann. Auch bei „WrestleMania II“ im Jahr 1986 war Mr. T dabei. 2014 erhielt er sogar einen Platz in der WWE Hall of Fame.

1990 erkrankte der „A-Team“-Darsteller an Lymphknotenkrebs. Die Heilung stärkte seinen Glauben an Gott und seither arbeitet er auch aktiv als Prediger. Seit seinem Durchbruch in den Achtzigern ist Mr. T kontinuierlich in Filmen und Serien zu sehen. Unter anderem spielte er in „Inspektor Gadget“ (1999) oder „Nicht noch ein Teenie-Film“ (2001) mit. Wie seine Karriere weiter verlief, erfahrt ihr im Video.

Auch interessant: