Nach Skandal-Affäre

Monica Lewinsky: Das wurde aus der berühmtesten Praktikantin der Welt

Monica Lewinsky

Monica Lewinsky löste durch ihre Affäre mit US-Präsident Bill Clinton in den Neunzigern einen weltweiten Skandal aus. Mittlerweile konnte sie sich eine erfolgreiche Karriere aufbauen.

Durch ihre Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton (74) erreichte Monica Lewinsky (47) in den Neunzigern zweifelhaften Ruhm und löste einen Skandal aus, den keiner hat kommen sehen. Wir verraten euch, was aus der wohl bekanntesten Praktikantin der Welt geworden ist.

1995 erwarb Monica Lewinsky einen College-Abschluss in Psychologie. Danach arbeitete sie als Praktikantin im Weißen Haus der Vereinigten Staaten von Amerika und im Verteidigungsministerium. Ende der Neunziger hatte sie eine Affäre mit Bill Clinton. Die Beziehung zu dem verheirateten US-Präsidenten kostete ihn das Amt. Auch Monica wurde dafür stark kritisiert.

So erging es Monica Lewinsky nach Skandal-Affäre mit Bill Clinton

Seit der Affäre wurde sie immer wieder öffentlich in den Medien erniedrigt. Auch Jahre nach dem Vorfall wird Monica Lewinsky weiterhin mit dem Thema konfrontiert. In einem Essay für das „Vanity Fair“ Magazin unter dem Titel „#MeToo und ich“ beschreibt sie, wie sie sich zu dieser schweren Zeit in ihrem Leben gefühlt hat: „Ich war allein. In diesem Meer des Alleinseins zu schwimmen war furchterregend.“

Es wurde sogar ein posttraumatisches Stresssyndrom bei Monica diagnostiziert. „Als ob jede Schicht meiner Haut und meiner Identität abgerissen worden seien“, so Lewinsky gegenüber „The Guardian“. Auch wenn sie es nicht einfach hatte, versuchte sie bereits nach Abschluss ihres Praktikums, den Skandal hinter sich zu lassen.

Im Jahr 2005 wollte sie Fuß im E-Commerce mit der Vermarktung selbst entworfener Handtaschen im Internet unter dem Label The Real Monica Inc. fassen. Doch dieser Versuch scheiterte und sie setzte im selben Jahr noch in London ihr Studium fort, das sie im Dezember 2006 mit dem Master in Sozialpsychologie beendete. Seither berichtete Monica mehrmals über den weltweit bekannten Skandal aus ihrer Sicht.

Mittlerweile setzt sie sich aktiv gegen Cybermobbing ein und arbeitet mit Wohltätigkeitsorganisationen zusammen. Jahrelang kämpfte sie damit, das sexistische Image, welches ihr zugesprochen wurde, loszuwerden. Mit der #MeToo-Ära gelang es Monica Lewinsky, als Frauenrechtlerin und Aktivistin gegen Mobbing vorzugehen. Seit 2019 ist sie Produzentin für den US-TV-Kabelsender FX.

Scheinbar machte sich Lewinsky als Produzentin so gut, dass sie 2021 nun auch einen Fernsehvertrag mit dem Disney-Unternehmen 20th TV unterschrieb. Aktuell produziert Monica für den Kabelsender HBOMax die Doku-Serie „15 Minutes of Shame“. Dort geht es um die „öffentliche Scham-Epidemie“ und die soziale Zerstörungswut im Netz.