• Home
  • Stars
  • Maike von Bremen: Das wurde aus dem ehemaligen GZSZ-Star

Maike von Bremen: Das wurde aus dem ehemaligen GZSZ-Star

Maike von Bremen war früher bei GZSZ zu sehen

Maike von Bremen ist vielen wohl immer noch aufgrund ihrer Rolle bei GZSZ bekannt. Doch nach ihrem Ausstieg aus der Serie vor ein paar Jahren war die „Sandra Lemke“-Darstellerin nicht untätig, sondern arbeitete weiterhin erfolgreich als Schauspielerin.

Maike von Bremen (37) kam eher unerwartet zu GZSZ. Sie arbeitete in der Casting-Abteilung der Serie und sprach bei den Test-Szenen mit neuen Darstellern den Gegenpart. Offensichtlich machte sie das so überzeugend, dass ihr die Rolle der „Sandra Lemke“ angeboten wurde. Die Rolle verkörperte Maike schließlich von 2002 bis 2008 bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

Das macht Maike von Bremen heute

Nach ihrem Ausstieg bei GZSZ blieb Maike von Bremen der Schauspielerei treu und spielte in verschiedenen Fernsehproduktionen. So wirkte sie unter anderem bei „Notruf Hafenkante“ mit und war in einigen Episoden an der Seite von Jeanette Biedermann in der Telenovela „Anna und Liebe“ zu sehen.

Im ZDF verkörperte sie außerdem von 2010 bis 2012 die Rolle der „Dr. Isabelle Jung“ in der Arztserie „Herzflimmern - Liebe zum Leben“. 2015 stand sie für „Kreuzfahrt ins Glück - Montenegro“ vor der Kamera.

Maike von Bremen beim Münchner Film Festival

Zudem ist Maike regelmäßig auf der Theaterbühne zu sehen. 2017 spielte sie Weihnachten in dem Stück „Der Nanny“ mit und war in der Serie „Dr. Klein“ zu sehen. 2018 steht der Thriller „After Walpurgisnacht“ an, in dem sie unter anderem neben Bettina Zimmermann mitspielt.

Maike von Bremen: Zweites Standbein

Maike von Bremen ist nicht nur immer noch als Schauspielerin tätig, sondern hat sich auch ein zweites Standbein aufgebaut. So ist sie laut „Bunte“ seit 2013 staatlich anerkannte Hypnose-Therapeutin. Diesen Beruf übt die 37-Jährige nicht etwa in Deutschland, sondern auf Mallorca aus. Sieht so aus, als wäre Maike nach ihrem Ausstieg bei GZSZ erfolgreicher denn je.