• Home
  • Stars
  • Laura Müllers Hot-Pants zu sexy? Das sagt ihr Papa

Laura Müllers Hot-Pants zu sexy? Das sagt ihr Papa

Laura Müller bekam ein Angebot für einen Porno-Dreh 
6. März 2020 - 20:00 Uhr / Nadine Miller

Laura Müller sorgt nicht nur durch ihre polarisierende Beziehung zu Michael Wendler für Schlagzeilen. Die 19-Jährige zeigt sich auch immer wieder sehr freizügig in der Öffentlichkeit. Was wohl ihr Papa zu den Looks sagt?

Laura Müller (19) hat einen schönen Körper und den zeigt sie auch gerne. Zuletzt zog sie sogar für eine Ausgabe des deutschen „Playboys“ blank. Auch auf Instagram posiert die „Let's Dance“-Kandidatin gerne mal in heißen Outfits.

In der Doku „Laura & der Wendler – Total verliebt in Amerika“ werden die Zuschauer erneut Zeuge ihrer freizügigen Looks. Laura und Michael Wendler (47) bekommen bei der Renovierung ihres Hauses tatkräftige Unterstützung von Lauras Papa Klaus und dessen Partnerin Gabi.

Laura Müller in sexy Outfits – was denkt ihr Papa darüber?

Während die anderen in legeren Outfits streichen, malt Laura lieber im knappen Oberteil und einer kurzen Hotpants, bei der ihr Po hervorblitzt. Für Laura kein Problem sich so zu zeigen, wie sie in der Doku erklärt: „Das was ich anhatte, zählt für mich nicht als sexy, aber das ist ja Geschmackssache.“

Doch was sagt Lauras Papa Klaus dazu, seine Tochter in einem so freizügigen Look zu sehen? Schließlich ist Laura erst 19 Jahre alt. Auch ihn scheint es nicht zu stören, wie er in der Doku erzählt: „Sie ist ja nicht die Einzige, die so rumläuft. Man kann ja in jeder Stadt gucken, da laufen alle so rum. Das ist halt die Mode junger Menschen. Das ist doch okay. (...) Das ist doch ein junges Mädel, sieht toll aus.“

Michael Wendler und Laura Müller bei „Pocher vs. Wendler“

Erst kürzlich unterstützte Laura ihren Schatzi bei der „Oliver Pocher vs. Michael Wendler“-Show. Auch dort war ihr Look ein großes Thema, denn die 19-Jährige leistete sich einen Fashion-Fauxpas. Sie wählte für ihr schulterfreies Glitzerkleid einen BH mit transparenten Trägern.

Diese verfehlten aber den ursprünglich gedachten Effekt des „Unsichtbar-Seins“ vollkommen, denn immer wieder glänzten die Träger und lenkten so die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich.