• Home
  • Stars
  • Kobe Bryants Frau meldet sich mit rührendem Statement

Kobe Bryants Frau meldet sich mit rührendem Statement

Vanessa und Kobe Bryant
30. Januar 2020 - 10:42 Uhr / Tina Männling

Kobe Bryants Frau Vanessa verlor am Sonntag nicht nur ihren Ehemann, sondern auch ihre Tochter Gianna. Auf Instagram meldet sie sich mit einem emotionalen Post zu Wort. 

Der Schock sitzt immer noch tief! Der Basketballspieler Kobe Bryant (†41) kam am vergangenen Sonntag bei einem Helikopter-Absturz ums Leben. Mit an Board befanden sich acht weitere Personen, darunter seine 13-jährige Tochter Gianna. Keiner überlebte das Unglück.  

Kobe Bryant wird von seiner Frau Vanessa vermisst

Nun meldet sich Kobe Bryants Ehefrau und Giannas Mutter Vanessa (37) erstmals zu Wort und bedankt sich für die große Anteilnahme. Auf Instagram postet sie ein Foto von sich, Kobe und ihren vier Töchtern. 

Dazu schreibt sie diese emotionalen Zeilen: „Wir sind völlig am Boden zerstört wegen des plötzlichen Verlusts meines geliebten Mannes Kobe - der wundervolle Vater unserer Kinder - und meiner schönen Gianna - eine liebevolle, nachdenkliche und wundervolle Tochter und tolle Schwester von Natalia, Bianka und Capri.“ 

Vanessa spricht außerdem den Angehörigen der Verstorbenen ihr Beileid aus: „Wir trauern außerdem mit den Familien, die am Sonntag ebenfalls ihre Liebsten verloren haben.  

Vanessa Bryants emotionaler Post

„Es gibt momentan nicht genug Worte, um unseren Schmerz zu beschreiben. Ich tröste mich mit dem Wissen, dass Kobe und Gigi wussten, wie innig sie geliebt werden, schreibt sie weiter. Vanessa lernte Kobe Bryant mit 17 Jahren kennen, er war damals 21. 2001 heirateten die beiden. Zusammen haben sie vier Töchter, die letzte wurde erst 2019 geboren.  

Über die Zukunft schreibt Vanessa: „Ich bin mir nicht sicher, was unser Leben von heute an für uns bereithält, und es ist unmöglich, sich ein Leben ohne sie vorzustellen. Aber wir wachen jeden Tag auf und versuchen weiterzumachen, weil Kobe und unser kleines Mädchen Gigi auf uns hinunterscheinen, um uns den Weg zu weisen...“