• Home
  • Stars
  • Kerstin Ott war spielsüchtig und obdachlos – so hat sich zurück ins Leben gekämpft

Kerstin Ott war spielsüchtig und obdachlos – so hat sich zurück ins Leben gekämpft

Kerstin Ott tanzt bei „Let's Dance“ mit einer Frau 
2. April 2019 - 11:36 Uhr / Nadine Miller

Kerstin Ott tanzt derzeit bei „Let's Dance“ und zeigt sich stets fröhlich und gut gelaunt. Doch das war nicht immer so: Die 37-Jährige hat eine dunkle Vergangenheit, die sie schwer belastete: Kerstin Ott war spielsüchtig und obdachlos.

Kerstin Ott (37) wurde durch die Single „Die immer lacht“ bekannt. Derzeit beweist sich die 37-Jährige bei „Let's Dance“ und bleibt dem Lied immer treu – die Kandidatin, die als einzige Frau mit einer Frau tanzt, zeigt sich stets gut gelaunt und fröhlich.

Kerstin Ott war sieben Jahre spielsüchtig und drei Monate obdachlos

Dabei hatte Kerstin Ott nicht immer etwas zu lachen. Mit Anfang 20 war Kerstin ganz unten angekommen: Sie war spielsüchtig, drei Monate obdachlos und auf die Hilfe von Freunden angewiesen. Sieben Jahre kämpfte die heute 37-Jährige gegen die Sucht – mit Erfolg. Mit welchem Trick sie das geschafft hat, erzählte die Sängerin in einem Interview mit RTL.

„Ich habe irgendwann kleine Zettel verteilt mit meinem Passfoto drauf in den Spielhallen und mir selbst Hausverbot erteilt. Und auf dem Zettel steht auch drauf, dass ich spielsüchtig bin und dass sie mir kein Geld auszahlen dürfen, weil ich das selbst nicht unter Kontrolle habe“, so die Sängerin zu RTL.

Mit der Aktion schaffte es Kerstin Ott tatsächlich, keinen Fuß mehr in Spielhallen zu setzen. Außerdem suchte sie sich neue Freunde, sortierte ihr Leben, heiratete. Heute - nach elf Jahren - sei sie nicht mehr spielsuchtgefährdet, wie die 37-Jährige im Interview verriet. Zum Glück, denn Kerstin Ott, „die immer lacht“ gefällt uns sehr viel besser.