• Home
  • Stars
  • Joey Heindle über seine Biografie: „Die Naivität habe ich gewissermaßen begraben“

Joey Heindle über seine Biografie: „Die Naivität habe ich gewissermaßen begraben“

Joey Heindle hat eine Biografie geschrieben
10. Juni 2020 - 17:33 Uhr / Tina Männling

Dschungelcamp-Gewinner Joey Heindle brachte kürzlich seine Biografie heraus. Im Interview mit „Promipool“ sprach er über das Buch und die Gründe dafür, schon mit 27 Jahren eine Biografie herauszubringen. 

„Joey Heindle – Die Biografie“ heißt das Buch, das der ehemalige DSDS-Kandidat erst vor wenigen Wochen veröffentlichte. Darin erzählt er seine Geschichte von seiner Kindheit bis heute und lässt nicht nur sich selbst, sondern auch Freunde und Wegbegleiter zu Wort kommen.  

Mit „Promipool“ sprach Joey Heindle (27) über seine Biografie und verriet auch, dass er sich inzwischen ganz schön verändert hat.  

„Promipool“: Hallo Joey, woher kam die Idee, eine Biografie zu schreiben? 

Joey Heindle: Es waren vielen Fragen offen, besonders von meinen Fans, die natürlich immer sehr viel - auch aus meinem Privatleben - wissen wollen. Ich wollte einfach alles detailliert aufschreiben, was ich erlebt habe, so wie es aus meiner Sicht gewesen ist. Sicher ist 27 sehr jung, aber in den letzten neun Jahren habe ich mehr erlebt als manch einer in seinem ganzen Leben. Es ist ein kleines Buch, keine Bibel, kein Lexikon, aber es kommt von Herzen. 

Welche Emotionen hat das Schreiben in dir ausgelöst? 

Ich hatte dafür viele Interviews mit meinen Ghostwritern, in denen ich sehr ins Detail gegangen bin, was die einen oder anderen Narben aufgekratzt hat. Das hat auch dazu geführt, dass ich wieder von gewissen Sachen geträumt habe. Es kam alles wieder hoch, in meinen Gedanken und auch in meinem Herzen. Es waren Zeiten, die mich sehr belastet haben, aber ich wollte, dass etwas Gutes dabei rauskommt und ich glaube, das habe ich geschafft. 

Über welche Zeiten war es denn so schwer zu sprechen? 

Über meine Kindheit natürlich. Am liebsten hätte ich das rausgelassen, aber das ging natürlich nicht. Ich wollte damit auch niemanden angreifen. Zwischen mir und meinem Vater ist wieder alles okay. Es war mir einfach wichtig, es alles in eine schöne Form zu bringen. 

Joey Heindle ist Teilnehmer von „Dancing on Ice 2020“

Was haben deine Familie und Freunde dazu gesagt, dass du die Biografie schreibst? 

Die waren davon begeistert. Sie wissen, dass ich viel erlebt habe. Einige kommen im Buch auch zu Wort, unter anderem Lucas Cordalis, John Kelly und mein alter Freund Coray. Sie haben mich auch dazu motiviert und mir ihre Unterstützung angeboten.  

Wie haben sie darauf reagiert, dass sie in der Biografie vorkommen? 

Sie fanden es sehr cool, dass sie dabei sind. Mich haben auch Freunde angerufen, die nach dem Lesen Tränen in den Augen hatten und mir gesagt haben, wie toll sie es finden. Vor allem, dass sie selbst schreiben durften, wie sie mich kennengelernt haben und was wir zusammen erlebt haben. Das hat auch den Lucas gefreut. Das hat mich wiederum sehr glücklich gemacht.  

Was hast du dir sonst von dem Buch erhofft? 

Mir war es wichtig, dass sich meine Fans darüber freuen, dass sie das Buch lesen können und sich in mich hineinversetzen können. Die Leute sollten mich so sehen, wie sie mich kennen, vielleicht noch auf eine andere, erwachsenere Art. Ich bin nicht mehr dieser Lausbub, es ist schon krass, wie das Leben mich verändert hat. Klar, bin ich noch der lustige Joey, aber ich denke inzwischen 20 Mal über Sachen nach, bevor ich etwas sage. Die Naivität habe ich gewissermaßen begraben. 

Ist deine Geschichte bis heute damit erst einmal auserzählt oder kommt da noch ein Teil zwei? 

Am liebsten hätte ich noch viel mehr geschrieben, weil es noch so viel zu erzählen gibt. Vielleicht wird es irgendwann auch eine zweite Auflage geben, in denen ich die Sachen einbringe, die bisher nicht drinstehen. 

Vielen Dank für das Gespräch!