• Home
  • Stars
  • Jenny Frankhauser nach Shitstorm: „Hab den Ernst der Lage so ein bisschen verdrängt“

Jenny Frankhauser nach Shitstorm: „Hab den Ernst der Lage so ein bisschen verdrängt“

Jenny Frankhauser
20. März 2020 - 14:12 Uhr / Kathy Yaruchyk

Das Coronavirus legt gerade das öffentliche Leben lahm. Die Menschen sollen zu Hause bleiben, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen. Doch eine, die das nicht ganz so ernst genommen hat, ist Jenny Frankhauser.

Jenny Frankhauser (27), die Schwester von Daniela Katzenberger (33), war noch beim Friseur und wollte auch andere Termine wahrnehmen. Genau dafür erntete Jenny einen Mega-Shitstorm! Ihre Follower hätten ihr zahlreiche böse Nachrichten geschrieben, wie sie in ihrer Instagram-Story verrät. Jenny sieht ihren Fehler ein und richtet folgende Worte an ihre Fans:

 „Ich glaube, ich hab den Ernst der Lage so ein bisschen verdrängt. Hab halt gedacht, ja, geh ich zum Friseur und hab sogar für nächste Woche einen Tattoo-Termin ausgemacht gehabt. Und noch einige andere Termine, ein Shooting und was weiß ich...“ und weiter sagt sie: „Als ich dann beim Friseur war und die Reaktionen gesehen habe, dachte ich so: 'Ok, das ist nicht richtig, was ich hier mache'.“

Jenny Frankhauser wohnt mit ihrer Oma zusammen

Jenny Frankhauser hat alle weiteren Termine jetzt abgesagt. Außerdem sagt sie weiter, dass sie nicht wisse, warum sie das gemacht habe, weil sie ja auch mit ihrer Oma zusammenwohne.

Ihre Großmutter sei ein Risikopatient. Sie werde jetzt zu Hause bleiben und nur noch mit ihren Hunden rausgehen, erklärt Jenny Frankhauser.

Einen Mega-Shitstorm gab es auch schon für Sarah Harrison, die bis vor Kurzem noch fleißig Bilder aus ihrem Dubai-Urlaub postete. Mittlerweile meldete sich die Influencerin persönlich zu Wort und gestand: „Ich weiß, dass wir in den letzten Tagen nicht alles richtig gemacht haben“.

Jenny Frankhauser