• Home
  • Stars
  • Jennifer Lange postet Badeanzug-Foto – Nutzer kritisieren ihre Figur

Jennifer Lange postet Badeanzug-Foto – Nutzer kritisieren ihre Figur

Jennifer Lange
23. Oktober 2019 - 14:29 Uhr / Nadine Miller

„Bachelor“-Siegerin Jennifer Lange muss sich im Netz unangenehmen Kommentaren stellen. Die Freundin von Andrej Mangold postete ein Badeanzugfoto auf Instagram und wurde von einigen Nutzern dafür kritisiert, zu dünn zu sein.

Seit ihrer Teilnahme bei „Der Bachelor“ ist Jennifer Lange nicht nur glücklich mit ihrem Liebsten Andrej Mangold zusammen, sondern hat auch viel Bekanntheit erlangt. Doch das bringt gleichzeitig auch Kritiker auf den Plan.

Jenny Lange schickt mit diesem Bild liebe Grüße aus Spanien. Doch nicht alle Nutzer finden den Badeanzug-Schnappschuss gut. So liest man unter dem Foto einige kritische Kommentare, die Jennys Figur betreffen.

„Warum so dünn? Du sagst, du bist 1,73 Meter und wiegst nur 58 Kilo. Meine Freundin ist genauso groß und wiegt 67 Kilo. Das sieht besser aus“, schreibt ein Follower. Ein anderer kommentiert einfach nur „Zu dünn“.

Doch es gibt auch Anhänger, die die Freundin von Andrej Mangold in Schutz nehmen. „Ich finde, sie hat einen super Body und jeder, der findet, sie ist zu dünn, ist nur neidisch, dass er selbst nicht so aussieht“, findet jemand.

Ein anderer schreibt: „Du heißes Gerät. Mega durchtrainiert. Lass dir nicht sagen, du seist zu dünn. Ist immer nur mit Neid verbunden. Du hast einen Bomben-Körper mit einem super Körpergefühl.“

Der durchtrainierte Körper der „Bachelor“-Gewinnerin kommt nicht von ungefähr. Jenny ist Fitnesstrainerin und Zumba-Instruktorin – viel Sport gehört also zu ihrem Alltag. Bleibt zu hoffen, dass sie sich den Urlaub durch kritische Kommentare nicht vermiesen lässt. Hauptsache ist ohnehin, dass Andrej Mangold seine Jenny toll findet.

Zwischen dem Paar läuft es richtig gut: Vor einiger Zeit haben die beiden sogar den nächsten Schritt gewagt und sind zusammengezogen. Inzwischen leben Jennifer und Andrej in einer Wohnung in Bonn. Sogar von Hochzeitsplänen war bereits die Rede.