• Ryan Reynolds ist super erfolgreich
  • Privat und beruflich könnte es nicht besser laufen
  • Doch der Schauspieler kämpft mit Angstzuständen

Ryan Reynolds' (45) Leben scheint nach außen hin perfekt zu sein. Er hat mit seiner Frau Blake Lively drei wundervolle Töchter, eine mega Hollywoodkarriere und durch seinen Humor etliche Fans. Doch Ryan Reynolds kämpft mit psychischen Problemen.

Ryan Reynolds kämpft seit längerer Zeit mit Angstzuständen

Schon vor einiger Zeit gab Ryan Reynolds zu, unter Angstzuständen zu leiden. Der Schauspieler hat im Jahr 2021 in mehreren Filmen mitgewirkt und, obwohl er auf dem Höhepunkt seiner Karriere steht, offenbart, dass es einige Dinge gibt, über die er sich immer noch Sorgen macht. Am Sonntagmorgen setzte sich Ryan Reynolds mit „CBS Sunday Morning“ zusammen, um für seinen neuen Film „The Adam Project“ zu werben. Dort gab er zu, dass es einige Parallelen zwischen ihm und seiner Figur gebe.

In dem Film hat seine Figur die Gelegenheit, in die Vergangenheit zu reisen und einige der emotionalen Altlasten seines Vaters zu sortieren, insbesondere aus seiner Kindheit. Reynolds eigener Vater, der Polizist war, hielt ihn als Kind auf Trab und war sehr streng. „Ich möchte nicht dieses Bild malen, dass es dieser schreckliche Ort war, um aufzuwachsen. Aber es war sehr angespannt.“ Und weiter: „Ich habe ihn immer als eine mit Haut bedeckte Landmine beschrieben“, fügte er hinzu.

„Ich führe einen Teil davon darauf zurück, warum ich in meinem Job gut bin. Ich bin scharfsinnig. Ich achte sorgfältig auf Gefahren. Und als Erwachsener kann das wirklich nützlich sein“, so Ryan Reynolds.

Der Schauspieler gibt zu, dass seine lockere Haltung und seine flotten Witze im Scheinwerferlicht nicht immer echt sind. „Ich hatte wirklich mein ganzes Leben lang Angst“, sagte er. „Und weißt du, ich habe das Gefühl, dass ich zwei Teile meiner Persönlichkeit habe, von denen einer übernimmt, wenn das passiert.“

Auch interessant:

Ryan Reynolds: „Ich dachte mir, ich werde sterben

Ryan Reynolds erklärte weiter, er erinnere sich, dass er sich einst bei Talkmaster David Letterman so unwohl gefühlt habe, bevor er mit laufenden Kameras auf die Bühne gerannt sei. „Ich erinnere mich, dass ich hinter der Bühne stand, bevor sich der Vorhang öffnete, und ich dachte mir, ich werde sterben. Ich werde buchstäblich hier sterben.“

Er bemerkte aber, dass die „andere Seite“ wieder übernimmt und alles in Ordnung sei. „Aber sobald sich dieser Vorhang öffnet – und das passiert auch oft bei meiner Arbeit – ist es, als würde dieser kleine Kerl übernehmen. Und er sagt: 'Ich habe das verstanden. Du bist cool.' Ich spüre, wie meine Herzfrequenz sinkt und meine Atmung ruhig wird, und ich gehe einfach raus und ich bin diese andere Person. Dann verlasse ich das Interview und denk mir: 'Gott, ich wäre so gerne dieser Kerl!'“