• Harry Styles spricht über seine Therapie 
  • Diese half ihm, seine Gefühle besser wahrzunehmen
  • Zuvor habe er „nicht wirklich etwas gefühlt“  

„Ich habe nicht wirklich etwas gefühlt“, heißt es von Mega-Star Harry Styles (28). Aktuell spricht der Sänger in einem „Better Homes & Gardens“-Interview offen und ehrlich darüber, wie ihm eine Therapie geholfen hat. 

Harry Styles spricht offen über seine Therapie

Harry Styles hat seine Therapie als sehr hilfreich empfunden, da sie ihn davon abgehalten habe, „emotional abzutauchen“. Dadurch habe er gelernt, sich Zeit zu nehmen, um die Momente mehr zu schätzen. Der „As It Was“-Interpret sagte darüber:

„Ich finde, dass die Therapie ein wirklich gutes Beispiel dafür ist, weil ich das Gefühl habe, dass ich mich lange Zeit emotional zurückgelehnt habe. Ich habe nicht wirklich etwas gefühlt.“ Mit seiner Band habe Harry viele Hochs erlebt, aber er konnte sie nie wirklich wahrnehmen. „[...] es fühlte sich immer nur wie eine Erleichterung an. Wie: 'Oh, wir haben nicht versagt'“, erklärt er weiter.

Auch interessant:

Für Harry Styles war Therapie der richtige Schritt 

Der ehemalige One-Direction-Sänger bereue den Schritt zu einer Therapie keinesfalls. Von ihm heißt es: Ich denke, manchmal, zum Beispiel in der Therapie, öffnet man einen Haufen Türen, von denen man nicht wusste, dass sie existieren, man findet all diese Räume und kann sie erkunden."

Harry Styles, der „Eric“ in der „Arielle“-Realverfilmung spielen sollte, geht es jetzt viel besser. Er arbeitet daran, „präsenter“ mit den Menschen in seinem Leben zu sein. Zudem habe er keine Angst mehr davor, sich selbst zu schützen.

Im Gespräch mit Zane Lowe auf Apple Music 1 fügte er hinzu: „Ich denke, dass ich von Moment zu Moment daran arbeite, präsenter zu sein. Ich habe das Gefühl, dass ich darin viel besser geworden bin. Ich habe das Gefühl, dass ich in der Lage bin, die Momente zu feiern, die gefeiert werden sollten.“

(Quelle: BANG Showbiz)