• Home
  • Stars
  • „Fuck Harvey“: Emily Ratajkowski mit klarer Botschaft nach Urteil

„Fuck Harvey“: Emily Ratajkowski mit klarer Botschaft nach Urteil

Emily Ratajkowski mit „Fuck Harvey“-Fake-Tattoo
12. Dezember 2019 - 12:15 Uhr / Antonia Erdtmann

Emily Ratajkowski ist entsetzt über das Urteil im Missbrauchsskandal rund um Harvey Weinstein. Um klar zu machen, was das Model davon hält, ließ Emily ein deutliches Statement auf ihren Arm schreiben. 

Im Missbrauchsskandal um Filmproduzent Harvey Weinstein (67) ist eine Entscheidung gefallen. Wie die „New York Times“ berichtet, habe die frühere Firma Weinsteins eine Vereinbarung mit den mutmaßlichen Opfern ausgehandelt. Die Firma übernehme demnach Zahlungen von rund 25 Millionen US-Dollar. Weinstein müsse so nicht einen Cent bezahlen.

Emily Ratajkowski: „Fuck Harvey“

Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski (28) ist mit diesem Urteil ganz und gar nicht einverstanden. Um ihren Unmut loszuwerden, schrieb sie sich die Worte „Fuck Harvey“ auf den Arm und postete ein Foto davon auch auf Instagram.

Dazu schreibt sie: „Heute haben Harvey Weinstein und sein früheres Studio einen 25 Millionen Dollar Deal mit seinen Opfern ausgehandelt. Weinstein […] wird sein Fehlverhalten nicht zugeben müssen und auch nicht mit seinem eigenen Geld bezahlen.

Zudem setzt sie den Hashtag „#nojusticenopeace“ unter den Beitrag, zu Deutsch: „Keine Gerechtigkeit, kein Frieden“. Bei einer Filmpremiere in Los Angeles präsentierte Emily Ratajkowski, die bei einem Protest gegen Brett Kavanaugh verhaftet wurde, den Schriftzug dann auch auf dem roten Teppich.