• Home
  • Stars
  • Florian Frowein: „Die Sendung hat 13 Jahre gebraucht, sich so eine Geschichte zu trauen“

Florian Frowein: „Die Sendung hat 13 Jahre gebraucht, sich so eine Geschichte zu trauen“

Florian Frowein
28. Januar 2019 - 08:43 Uhr / Tina Männling

„Sturm der Liebe“-Fans können sich auf ein ganz besonderes Highlight im März freuen: „Boris“ und „Tobias“ werden in der Serie heiraten, danach steigen Florian Frowein und Max Beier jedoch bei „Sturm der Liebe“ aus. Im Interview mit „Promipool“ verriet Florian Frowein nun, wie die Hochzeitsfolge für ihn war.  

Nur wenige Wochen noch, dann werden „Boris“ und „Tobias“ bei „Sturm der Liebe“. Nach einer Beziehung voller Hürden und Hindernissen, werden die Fan-Favoriten im März vor den Traualtar treten. Für Florian Frowein (31), der in der Serie den „Boris“ spielt, war der Dreh zu dieser Folge richtig aufregend.  

„Sturm der Liebe“-„Boris“ und „Tobias“ treten vor den Altar

Im Interview mit „Promipool“ spricht Florian Frowein nicht nur über seinen „Sturm der Liebe“-Ausstieg, der nach der Hochzeit folgt, sondern auch über die Trauung und was er sich für „Boris“ und „Tobias“ wünscht.  

„Promipool“: Hallo Florian, wie war der Dreh zur Hochzeitsfolge? 

Florian Frowein: Der Dreh der Hochzeitsfolge war sehr aufregend, fast so aufregend, wie meine eigene Hochzeit (lacht). Das Schönste war, wie wir beide davor waren. Da hieß es zum Beispiel: „Du darfst mich noch nicht im Anzug sehen“ oder „Ich muss noch schnell zum Sport, damit der Anzug gut sitzt“. Klar war alles mit einem kleinen Schalk im Nacken, aber es war doch aufregend. 

Wie fandest du es, dass dein Charakter bei „Sturm der Liebe“ heiraten durfte? 

Ich war auch sehr positiv überrascht und habe mich sehr geehrt gefühlt. Die Sendung hat 13 Jahre gebraucht, sich so eine Geschichte zu trauen und dass sie uns dann getraut haben, das war für mich großes Zeichen und wirklich schön. Sie haben uns auch Dankbarkeit für die Geschichte gezeigt, da sie auch wirklich gut funktioniert hat. 

Ich habe das genauso empfunden. Wenn ich eines nicht mag, dann sind das halb erzählte Geschichten, die irgendwo im Sand verlaufen. Das haben sie uns gegönnt und so eine Hochzeit ist in der Sendung wirklich immer was Besonderes. Eigentlich ist das nur den Hauptpärchen vorbehalten und damit war das schon echt eine Ehre. 

Was wünschst du dir für „Boris“ und „Tobias“? 

Ich wünsche mir für „Boris“ und „Tobias“, dass sie sich das bewahren, was sie sich geschaffen haben. Und dass sie sich auch treu bleiben, aber da mache ich mir bei den beiden überhaupt gar keine Sorgen. Ich wünsche mir einfach, dass sie ihr Leben leben. Das tun sie ja, indem sie nach Hamburg ziehen und da ein neues Leben starten. 

Max Beier und Florian Frowein beim Bavaria Filmfest in München

Was wünscht du dir für die Zukunft? 

Es ist natürlich für jeden Schauspieler schön, die größeren Rollen auch mal spielen zu können. Das heißt natürlich eine Hauptrolle, aber auch was Kino oder Spielfilme angeht. Dort will man zeigen was man kann. Da kann man natürlich auch anders arbeiten und leidet nicht unter dem Pensum. 

Ich wünsche mir auch, dass ich wieder mit guten Leuten und Regisseure zusammenarbeiten kann, die einen an die Grenze treiben und was Anderes aus einem herauskitzeln. Ich wünsche mir Rollen, die herausfordernd sind und einmal eine andere Facette von mir zeigen. Der Junge von nebenan, Prinz Charming oder eine Liebesgeschichte sind mir mittlerweile bekannt. Schön wäre mal etwas Extremeres, etwas bei dem man noch mehr gefordert wird. 

„Boris'“ und „Tobias'“ Hochzeit bei „Sturm der Liebe“ wird voraussichtlich am 11. März in der ARD zu sehen sein.