• Home
  • Stars
  • Fake-Meldungen: Die Stars wurden schon für tot erklärt

Fake-Meldungen: Die Stars wurden schon für tot erklärt

Britney Spears saß 2012 in der Jury der amerikanischen Sendung „The X Factor“
4. April 2020 - 14:30 Uhr / Tina Männling

Diese Meldungen ließen unseren Atem stocken. Nicht selten werden Promis in den Medien für tot erklärt. Manchmal handelt es sich um einen redaktionellen Fehler, manchmal um eiskaltes Kalkül für mehr Klicks. Wir verraten euch, welche VIPs schon für tot erklärt wurden – zum Glück nur irrtümlich. 

Vor fast 20 Jahren wurde Eminem (47) Opfer einer Todesfalschmeldung. Er soll bei einem tragischen Autounfall gestorben sein. 2013 wurde in einem Facebook-Post behauptet, auf ihn wäre in New York City eingestochen worden. Glücklicherweise alles nur Gerüchte! 

Fake-Todesmeldungen bei Britney Spears und Co.

Popprinzessin Britney Spears (38) wurde ebenfalls Opfer einer Falschmeldung. Die Sängerin sei bei einem Unfall ums Leben gekommen, twitterte der SonyGlobalMusic-Kanal im Jahr 2016. Die schockierten Fans konnten zum Glück schnell aufatmen: Der Sony-Account wurde gehackt und der Tweet entsprach nicht der Wahrheit. 

Und auch der „Kevin allein zu Haus“-Star Macaulay Culkin (39) wurde bereits zig Mal für tot erklärt. Als es 2014 erneut zu einer Todes-Schlagzeile kam, reagierte Macaulay Culkin ziemlich witzig. Was der Schauspieler nach der falschen Todesmeldung machte und wer noch alles gestorben sein soll, erfahrt ihr im Video