• Home
  • Stars
  • Elena Miras ist sauer auf Laura Müller: „Der Dank war ein Hauch von gar nichts“

Elena Miras ist sauer auf Laura Müller: „Der Dank war ein Hauch von gar nichts“

Elena Miras
1. Februar 2020 - 10:20 Uhr / Fiona Habersack

In ihrer gemeinsamen Zeit beim „Sommerhaus der Stars“ sind aus Elena Miras und Laura Müller dicke Freundinnen geworden. Im Dschungelcamp verteidigte Elena Laura stets gegenüber ihren Mitstreitern und machte sich für sie stark. Doch nun scheint die Freundschaft der beiden Frauen plötzlich beendet zu sein und Elena teilt ordentlich gegen die Freundin von Michael Wendler aus. 

Dicke Luft zwischen Elena Miras (27) und Laura Müller (19): Die einstigen Freundinnen scheinen von nun an getrennte Wege zu gehen. In ihrer Instagram-Story erklärt Ex-Dschungelcamperin Elena, Laura habe ihre Freundschaft von Anfang an nur ausgenutzt. 

Im Dschungelcamp war die Freundin von Michael Wendler (47) immer wieder zum Gesprächsthema geworden. Zwischen Elena und Wendlers Ex-Frau Claudia Norberg (49) kam es an Tag 3 sogar zum Streit – wegen Laura Müller. Elena Miras verteidigte Laura dabei stets, richtete sich gegen Claudia und stellte Lauras Seite der Geschichte dar. Darum soll Laura Elena eindringlich gebeten haben. 

Nach Dschungelcamp-Aus: Elena Miras wendet sich gegen Laura Müller  

Doch jetzt ist Elena Miras sauer auf Laura. Der Grund: Die 19-Jährige habe sich kein einziges Mal bei ihr bedankt. Auf Instagram macht Elena ihrem Ärger Luft und erklärt: „Es ist so krass, ich habe alles getan, worum sie mich gebeten hat. Der Dank war ein Hauch von gar nichts. Es geht nicht darum, ob sie gepostet hat oder nicht. Es geht mehr darum, dass man sich nach so einer Sache eigentlich bedankt.“ 

Michael Wendlers Freundin Laura Müller versucht sich jetzt als Moderatorin

Ich hab’ das ja nicht gemacht, weil ich Bock hatte oder so, sondern weil ich ihr ihre Story geglaubt habe und dann eine Freundschaft entstanden ist“, so die 27-Jährige weiter. Was ihre Freundschaft zu Laura Müller betrifft, zieht Elena nun den Schlussstrich und stellt klar: „Man kann sich auch täuschen in Menschen.“