• Home
  • Stars
  • Das wurde aus „Virus“-Sängerin LaFee

Das wurde aus „Virus“-Sängerin LaFee

LaFee wurde vom Teenie-Star zur sexy Lady  
26. Februar 2021 - 17:15 Uhr / Steffen Trunk

Sie war ein bekannter Teenie-Star, der über eine Million Tonträger verkauft hat. Doch was wurde eigentlich aus Sängerin LaFee, die den meisten mit ihrer Debütsingle „Virus“ wohl im Gedächtnis geblieben ist?

Ist LaFee heute ein gefallener Kinderstar? Mit gerade einmal 15 Jahren schoss sie mit ihrer ersten Single „Virus“ in die Charts. Über Jahre hinweg konnte sich LaFee, die eigentlich Christina Klein heißt, im Musikbusiness halten und vier Alben auf den Markt bringen. 2006 bis 2009 war sie auf dem bisherigen Zenit ihrer Karriere.

LaFee - ein Teenie-Star

Vor allem dank „Bravo“ und VIVA konnte LaFee deutschlandweit bekannt werden. Der österreichische Kiddy Contest 2004 war für ihre Karriere ein Glücksgriff, denn da wurde sie entdeckt. Ein Musikproduzent nahm sie daraufhin unter Vertrag. Singles wie „Virus“ und „Heul doch“ sind bis heute klassische Ohrwürmer, werden allerdings weniger im Radio gespielt.

Sängerin LaFee im Jahr 2006

Ihr Comeback scheiterte

Ihre Alben erreichten Goldstatus und ihr Silvesterauftritt 2006 am Brandenburger Tor vor eine Million Zuschauer war wohl ihr größtes Erlebnis. Nach ihrem vierten Album „Frei“, das Anfang 2009 erschien, nahm sich die Halb-Griechin eine Auszeit. Erst 2011 plante sie wieder ihr Comeback – mit wenig Erfolg.

Mit blondem Afro-Look und neuen Hits wie „Ich bin“ oder „Leben wir jetzt“ wollte LaFee 2011 erneut durchstarten und an alte Erfolge anknöpfen. Der Plan ging schief. Sie fand keinen Platz mehr in den Hitparaden. Auch das Album „Frei“ war nicht wirklich erfolgreich. 

Doch sie gab nicht auf, sie wollte ihren Platz im Musikbusiness wiederfinden. Im März 2012 war LaFee als Patin bei der KiKa-Show „Dein Song“ zu sehen und auch mit dem Titelsong „Zeig Dich!“ des Kinofilms „Hanni & Nanni 2“ hielt sie fest an ihren Karriereplänen. Doch es sollte nicht sollen sein: Der Song erreichte keine Chartplatzierung.

2012 versuchte sie es mit Nacktfotos im „Playboy“

Wenn es schon nicht mit der Musik klappt, dann wenigstens mit dem Aussehen, dachte sich wohl die damals 21-Jährige, als sie sich für den deutschen „Playboy“ auszog. Spätestens jetzt war klar, dass LeFee eine krasse Transformation vom Teenie-Star zur sexy Lady vollzogen hatte. Die „Bild“ berichtete ausführlich über die Nacktfotos, doch so richtig in den Medien und der Öffentlichkeit konnte sich LaFee nicht mehr halten.

Ihre blonden Locken brachten ihr allerdings eine Musicalrolle ein. Von November bis Dezember 2012 spielte die Sängerin bei „Vom Geist der Weihnacht“ in Essen mit. Nach ihrem Ausflug in die Musical-Branche versuchte sich Christina Klein auch als Schauspielerin. So wirkte sie von 2014 bis 2017 in der RTL-Serie „Alles was zählt“ mit.

Zudem versuchte sich LaFee als Autorin - Ende 2014 erschien ihre Biografie mit dem Titel „Frei“. Ein Jahr darauf gelang ihr ein Coup: Mit dem Lied „Was bleibt“, schaffte es die Sängerin erstmals wieder in die deutschen Singlecharts.

LaFee versucht 2021 nochmal Comeback

2018 versuchte LaFee abermals ein Comeback - allerdings erfolglos. Ob es das nächste Mal besser klappt? Ende Februar 2021 wurde nämlich bekannt, dass die Sängerin wieder ein Comeback plant.

Dafür kündigte sie eine Coversion des von Madonna veröffentlichten Songs „Material Girl“ an. Allerdings singt LaFee dort nicht wie im Original auf Englisch, sondern auf Deutsch. Wie das Plattenlabel der Sängerin außerdem bekanntgab, soll ein neues Album für Mai 2021 geplant sein.