Schon sein Start ins Leben war turbulent

Charlie Chaplin: Diese Schicksalsschläge musste er verkraften

Der erste große Weltstar Charlie Chaplin musste in seinem Leben viele Schicksalsschläge erleben

Charlie Chaplin ging als Komiker und Schauspieler in die Geschichte ein. Sein unverkennbarer Look mit Zweifingerschnurrbart, Melonenhut und Gehstock machte ihn weltweit berühmt. Doch so viele Leute er auch zum Lachen brachte, sein eigenes Leben war ziemlich tragisch.

Komiker und Schauspieler Charlie Chaplin gilt als erster großer Weltstar, der in den 1910er und 1920er Jahren Hunderttausende in die Kinos lockte und begeisterte. Doch Charlie Chaplins Leben war neben dem großen Erfolg auch von dunklen Zeiten geprägt.

Chaplin musste einige Schicksalsschläge verkraften, bis er als Hollywood-Legende 1977 schließlich starb. Das waren die schlimmen Ereignisse:

Schon Charlies Start ins Leben war turbulent. Seine Eltern trennten sich kurz nach seiner Geburt 1889 und wegen fehlender finanzieller Unterstützung des Vaters mussten er, sein Halbbruder Sydney und seine Mutter mehrmals in den Armenhäusern Londons unterkommen.

Er und sein Halbbruder kamen bald in ein Waisenhaus, da seine Mutter psychisch erkrankte und nicht für ihn und seinen Bruder sorgen konnte. Zwischenzeitlich kamen sie auch bei ihrem alkoholkranken Vater unter, dieser starb als Charlie Chaplin zwölf Jahre alt war.

Charlie Chaplin war viermal verheiratet

Charlie Chaplin trieb sich auf den Straßen herum und verließ die Schule bereits mit 13 Jahren. Von da an übernahm er verschiedenste Jobs als Laufbursche, Zeitungsverkäufer oder Drucker.

Im Jahr 1919 bekam er mit seiner ersten Frau Mildred Harris einen Sohn. Es kam aber zu einem tragischen Ereignis, Norman Spencer verstarb nur drei Tage nach der Geburt. Charlie Chaplin war viermal verheiratet und seine Frauen waren zum Teil noch minderjährig.

Weitere Ereignisse im Leben von Charlie Chaplin erfahrt ihr im Video.

Auch interessant: