Der „Knochenbrecher“

Carmen Hanken: So geht es ihr fünf Jahre nach Tamme Hankens Tod

Carmen und Tamme Hanken

Vor fünf Jahren musste die Welt Abschied von Tamme Hanken nehmen. Das TV-Gesicht verstarb viel zu früh und hinterließ seine Frau Carmen Hanken. Zum Todestag spricht sie noch einmal über ihren Ehemann. 

  • Tamme Hanken starb vor fünf Jahren
  • Seine Witwe Carmen lebt seitdem alleine
  • Nun hat sie sich geäußert, wie es ihr geht

Fünf Jahre ist es nun her, dass der „XXL Ostfriese“ Tamme Hanken gestorben ist. Sein plötzlicher Verlust aufgrund eines Herzversagens erschütterte am 10. Oktober 2016 unzählige Menschen. Zurück ließ er seine Witwe Carmen Hanken, die nun anlässlich seines fünften Todestags der „Bild“ in einem Video-Interview erzählt, wie es ihr inzwischen geht.  

Nach Tamme Hankens Tod: So geht es für Carmen weiter

Bezüglich ihrer Pläne für den Todestag äußert sich Tamme Hankens Frau Carmen: „Fünf Jahre ohne Tamme, eine lange Zeit mittlerweile. Also ich wollte ja eigentlich ein Event machen, weil wir das jedes Jahr machen zum Todestag – welch Hundetag – in memoriam Tamme Hanken.“  

„Da das jetzt noch nicht passt in der heutigen Zeit“, habe sie sich dazu entschlossen, kein besonderes Event zu veranstalten. Sie sei jedoch auf dem Hof und man könne sie dort besuchen und mit ihr reden.  

„Ich will natürlich an dem Ort sein, wo ich mit Tamme glücklich gewesen bin und der für Tamme und für mich einfach wichtig ist. Für Tamme war der Hof sehr wichtig und da ist mein zu Hause und da bin ich dann natürlich auch an dem Tag“, so Carmen.  

Pinterest
Tamme und Carmen Hanken

Der sympathische Hüne selbst ist auf dem Hof immer noch präsent. In dem Namen Hankenhof wird Tamme für immer weiterleben und auch was die Räume des Hofs betrifft, bleibt er seiner Witwe erhalten. Sie habe vor allem am Wohnzimmer nichts verändert, wodurch der Pferdeheiler dort „sehr stark gegenwärtig“ sei.  

Carmen Hanken: Keine neue Liebe nach Tamme

„Da wird auch nichts verändert, das will ich gar nicht“, verdeutlicht Carmen Hanken. Über 14 Jahre lang waren Tamme und Carmen glücklich verheiratet und auch nach seinem Tod ist Tamme noch immer ganz nah bei seiner Frau.  

In dem Video-Interview sind die zwei Eheringe, die Carmen um den Hals und am Ringfinger trägt, nicht zu übersehen. „Um den Hals trage ich Tamme immer noch, das wird auch so bleiben“, sagt Carmen mit einem Lächeln.  

„Manche Leute meinen, ich könnte vielleicht mal ein paar andere Ketten mir irgendwo besorgen. Und da habe ich gesagt, ich brauche keinen Schmuck, ich bin kein Mensch, der materialistisch ist […]. Ich habe meinen Ehering, der bleibt auch.“  

„[…] Wir sind also auch über den Tod heraus verbunden. Tamme bleibt mir um den Hals erhalten und von daher, denke ich mal, weiß man, wie ich mit dem Thema umgehe.“ Für sie gebe es niemand anderen außer Tamme, der in ihrem Herzen und ihrem Kopf bleibe. Damit könne sie leben und umgehen, denn ändern könne sie die Situation sowieso nicht. 

Auch interessant: