• Home
  • Stars
  • Carmen Geiss beim „Sport“ - so habt ihr den TV-Star noch nie gesehen

Carmen Geiss beim „Sport“ - so habt ihr den TV-Star noch nie gesehen

Carmen Geiss
8. Januar 2020 - 13:29 Uhr / Vanessa Stellmach

Neues Jahr und neue Vorsätze - Das gilt offenbar auch für Carmen Geiss. Auf Instagram verkündet sie mit einem Video, dass sie ab jetzt mehr Sport treiben möchte. Schnell wird klar, dass sich der TV-Star nur einen Spaß erlaubt hat. 

Erst kürzlich feierte Carmen Geiss (54) mit ihrer Familie, bestehend aus Ehemann Robert (55) und ihren zwei Töchtern Shania (15) und Davina (16), den Jahreswechsel. Im neuen Jahr stehen für die 54-Jährige schon neue Vorsätze an, wie sie auf Instagram verkündet. 

„Ich habe mir für das Jahr 2020 vorgenommen, mehr Sport zu betreiben und auch die Winter-Kilos zu reduzieren. LOS GEHTS“, schreibt sie. Doch auf dem Video, das sie postete, sieht es ganz und gar nicht danach aus, als würde sie trainieren. Carmen albert nur herum und „tanzt“ zu einem Lied von Julien Bam. 

„Mach die Robbe“: Carmen Geiss macht merkwürdigen Tanz

Tatsächlich greift Carmen Geiss mit dem Video einen Trend aus dem Jahr 2018 auf. Im Hintergrund ihres Videos läuft das Lied „Mach die Robbe“ von Julien Bam. Dieser veröffentlichte den Song vor zwei Jahren und startete damals einen Internet-Trend. Bei der Challenge wird die Tanzfigur der „Robbe“ nachgemacht.

Hinter dieser witzigen Challenge steckt aber auch ein ernstes Thema: Der YouTuber veröffentlichte den Song, um auf die Robbenjagd und das brutale Abschlachten der Tiere aufmerksam zu machen.  

Carmen Geiss beim „Sport“: Fans feiern es 

Carmen Geiss, die eine erstaunliche Transformation hinter sich hat, scheint die Challenge Spaß zu machen, auch wenn Ehepartner Robert nicht ganz so begeistert ist. „Carmen spinnst du?“, hört man ihn im Video im Hintergrund rufen.  

Die Fans finden es allerdings super: „Haha, die Frau ist so cool“, so ein User. „Großartig. Dazu der Kommentar von Robert aus dem Hintergrund. Herrlich. Aber Respekt, sehr gelenkig. Das schaffe ich nicht mehr“, schreibt ein anderer Nutzer.