• Cameron Diaz hat die Schauspielerei aufgebeben
  • In einem Interview äußert sie sich jetzt über ihr Hollywood-Ende
  • Wie sie offenbarte, hätte diese Entscheidung ihr Leben verändert

Seit mehreren Jahren ist Cameron Diaz (49) von der Bildfläche verschwunden. Die Schauspielerin hat ihren Beruf an den Nagel gehängt. Jetzt sprach sie darüber, dass sie wie ein „wildes Tier“ geworden sei, seitdem sie Hollywood den Rücken gekehrt hat.

Auch interessant:

Cameron Diaz spricht über die Veränderungen in ihrem Leben

Cameron Diaz verließ das Filmgeschäft vor acht Jahren und gibt zu, dass die Entscheidung ihr Leben veränderte. Diaz erklärte gegenüber dem „Rule Breakers“-Podcast: „Ich bin absolut ein Opfer all der gesellschaftlichen Objektifizierungen und Ausbeutungen, denen Frauen ausgesetzt sind. Ich habe zu bestimmten Zeiten selbst alle in Kauf genommen.“

„Es ist schwer, das nicht zu tun, es ist schwer, sich selbst nicht anzusehen und sich an anderen Schönheitsmaßstäben zu messen und ich denke, das ist eines der größten Dinge, die letzten acht Jahre waren… Ich bin wild, ich bin wie ein wildes Tier geworden, ich bin ein Tier.“ Cameron behauptete sogar auch, dass sie ihr Gesicht nie waschen würde.

Auf die Frage nach ihrer Schönheitsroutine enthüllte das Sexsymbol der Neunziger: „Es ist mir egal, das ist buchstäblich das Letzte, woran ich täglich denke, vielleicht das, worüber ich tagsüber vielleicht überhaupt nicht nachdenke, ist, wie ich aussehe. Nein, nein, ich tue buchstäblich nichts. Ich mag es, nie mein Gesicht zu waschen.“