• Als Talkmasterin wurde Britt Hagedorn berühmt
  • In den letzten Jahren war es ruhig um sie
  • Jetzt spricht sie über einen schlimmen Unfall, den sie 2021 hatte

Talkshow-Star Britt Hagedorn (50) hat eine schwere Zeit hinter sich. Nachdem sie ihre TV-Karriere hinter sich gelassen hatte, zog es sie nach Mallorca. Dort widmete sie sich voll und ganz einem neuen Hobby: dem Reiten! Doch vor einem Jahr hätte dieses Hobby ihr fast die Gesundheit gekostet. Nach einem schweren Reitunfall Anfang 2021 landete Britt sogar fast im Rollstuhl. Seit diesem 12. Januar war nichts mehr so wie zuvor.

Talkmasterin Britt Hagedorn hatte schlimmen Unfall

Gegenüber der „Bunten“ erklärt Britt Hagedorn jetzt, was dieser schlimme Sturz mit ihr gemacht hatte. Für sie wäre da Reiten damals eine Lebens-ausfüllende Leidenschaft gewesen. Doch dann kam der Unfall – und von einer auf die andere Sekunde war alles vorbei.

Acht Frakturen auf sechs Wirbel verteilt. Ich hatte sehr großes Glück. [...] Ich wusste zu Beginn nicht, ob ich wieder laufen könnte. Ich hatte unfassbare Angst – bei jeder kleinen Bewegung. Was ich heute sagen kann: Ich stehe glücklicherweise wieder auf beiden Beinen und kann alles machen. Die Reiterei habe ich aber völlig an den Nagel gehängt“, so Britt. Von heute auf morgen verlor die Moderatorin das, was ihr am meisten Spaß gemacht hatte. Das stürzte sie in ein tiefes Loch, wie sie weiter erklärt:

 „Als ich aus meinem täglichen Vor-der-Kamera-Leben raus bin, war das ein sehr einschneidender Moment für mich. Ich habe quasi damals die Handbremse voll reingehauen und stand plötzlich da und habe das Reiten für mich entdeckt. Mit dem Unfall war auch das mit einem schmerzvollen Schlag vorbei. Diese Lücke hat etwas bei mir ausgelöst. Ich fiel in ein sehr großes Loch. [...] Ich bin regelrecht ins Straucheln geraten. Ich musste diesen frei gewordenen Platz mit etwas füllen – für mich.“

Auch interessant:

Jetzt hat sie etwas für sich entdeckt, womit sie diese Stelle füllen kann und es hat auch etwas mit ihrem alten Job als Talkshow-Moderatorin zu tun. „Ich habe Neuro-Linguistische Programmierung für mich entdeckt, eine Kommunikationstechnik, welche in den 70er-Jahren entstand. Das Grundprinzip ist, dass die Sprache das Denken und Handeln steuert und jeder seine Kommunikation mit Achtsamkeit verbessern kann“, erklärt Talkmasterin Britt Hagedorn.

Diese Technik hat sie ihrem alten Beruf wieder näher gebracht und sie dazu bewogen, ein Buch zu schreiben. „Ich wollte mit 50 endlich einen neuen Schritt nach vorne gehen. Mir wurde plötzlich klar: Ich bin Talkshow-Frau durch und durch und will aber auch jetzt diese Fähigkeit weitergeben. In dieser Zeit nach dem Unfall hat mir eine Freundin Sabine Altena in meinem Garten vorgestellt. Sie stand vor mir und sagte: 'Ich war Moderatorin und bin jetzt Coach und Speakerin'“, verrät sie weiter.

Mit Sabine Altena arbeitet Britt Hagedorn nun an einem Kommunikationsratgeber. Auf Mallorca werden die beiden ab Sommer auch zusammen Seminarkurse geben. „Meine Zukunft ist zu mir gekommen, weil ich offen für etwas Neues war“, so Britt