• Bastian Bielendorfer ist ein bekannter Autor und Komiker
  • Seine Eltern waren Lehrer
  • Mit witzigen Anekdoten aus seinem Leben als Lehrerkind wurde er berühmt

Bastian Bielendorfers Eltern sind fast so berühmt wie ihr Sohn, denn in seinen Büchern stehen vor allem sie im Mittelpunkt. Aufgewachsen mit zwei Pädagogen hatte der Autor eine etwas ungewöhnliche Kindheit, von denen er in seinen Bestsellern erzählt.

Angefangen hat für Bastian Bielendorfer aber alles bei „Wer wird Millionär?“. Sein Vater kam als Telefonjoker zum Einsatz, war über das Nichtwissen seines Sohnes empört und legte kurzerhand auf, nachdem er die Antwort gegeben hatte. Dem verdutzten Günther Jauch erklärte Bastian dann, dass sein Vater Lehrer sei und er über sein Leben als Lehrerkind gerne ein Buch schreiben würde – dazu kam es dann auch.

Bastian Bielendorfers Eltern waren Lehrer

Bastian Bielendorfers Eltern werden den Fans erstmals in seinem 2011 erschienen Buch „Lehrerkind: lebenslänglich Pausenhof“ vorgestellt. In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ erklärte er sein Leben mit Lehrereltern so: „Stellen Sie sich vor, es ist 365 Tage im Jahr Elternsprechtag. Viele meiner Mitschüler haben sich vor diesem Tag gefürchtet, weil dort ihre beiden schlimmsten Feinde zusammentrafen - Eltern und Lehrer.“  

Pinterest
Bastian Bielendorfer

Selbst zu Hause konnten seine Eltern das Lehrersein nicht wirklich ablegen, wie er weiter verriet: „Mein Vater, seines Zeichens Deutschlehrer und bekennender Liebhaber des Rotstifts, hat einen absoluten Korrektur-Zwang. Neben Klausuren in der Schule korrigiert er leidenschaftliche gerne bei uns zuhause das TV-Programm und andere Zeitschriften. […] Meine Mutter steht meinem Vater im Übrigen in Nichts nach: Das Manuskript meines Buches, das ich ihr zum Korrekturlesen gegeben hatte, kam mit zusätzlichen 60 Seiten zurück.“

Trotzdem studierte der Autor vor seinem Durchbruch selbst Lehramt. Davon waren seine Eltern allerdings nicht begeistert. „Es war sogar davon die Rede, dass ich enterbt werden sollte. Sie haben mich für bescheuert erklärt, dass ich mir das heute noch freiwillig antun will“, so Bastian Bielendorfer gegenüber der „SZ“.

Auch interessant:

Bastian Bielendorfers Eltern: Seine Mutter starb an Krebs

Bastian Bielendorfers Eltern spielen auch in seinem aktuellen Buch „Die große Pause: Mein Corona-Tagebuch“ eine Rolle. Darin offenbart er, dass seine Mutter 2018 an Lungenkrebs gestorben ist. Wie er damit in der Öffentlichkeit umgeht, war für den Autor anfangs nicht ganz einfach, wie er gegenüber der „Berliner Morgenpost“ erklärte:

Sie war natürlich Teil meines privaten Kosmos, aber auch meines Berufs, weil ich auf der Bühne und in meinen Büchern von ihr erzählt habe. Meine Mutter hat ihren eigenen Fanclub, ich kriege zu ihrem Geburtstag Pakete, obwohl sie nicht mehr lebt. Ich habe lange überlegt, wie ich den Leuten sagen kann, dass sie nicht mehr da ist.“

In seinem Buch konnte er dann „ganz genau überlegen, was ich preisgebe“. Seiner Mutter sei es wichtig gewesen, dass er mit seiner Comedy weitermache. Die Fans dürfen sich daher sicher auch in Zukunft über die ein oder andere witzige Anekdote über Bastian Bielendorfer und seine Eltern freuen.