DER Trend der neunziger Jahre

Andreas Türck, Arabella und Co. - das machen Talkmaster von damals heute

Andreas Türck in den Neunzigern

In den neunziger Jahren waren Talkshows der neueste Schrei im deutschen Fernsehen und absolute Zuschauermagneten. Vera Int-Veen, Arabella Kiesbauer oder Bärbel Schäfer wurden zu Kult-Moderatorinnen. Wir zeigen euch, was sie heute machen. 

In den neunziger Jahren waren Talkshows DER Trend schlechthin. Ob nun „Andreas Türck“, „Arabella“ oder „Vera am Mittag“. Die Sendungen waren der neueste Schrei im deutschen Fernsehen. Doch nach und nach wurden die Erfolgsformate eingestellt und Andreas Türck & Co. verschwanden von der Bildfläche. Wir zeigen euch, was aus den Talkmastern der ersten Stunde geworden ist.

Das machen die Kult-Talkmaster heute 

Andreas Türck hatte seine eigene Talkshow auf ProSieben, durch die er von 1998 bis 2002 führte. Vor allem sein Äußeres schien zu begeistern und so hatte er schnell den Ruf des Frauenschwarms inne. Dieser verhalf ihm zu großer Popularität.

2012 kehrte er nach einer langen Pause wieder ins Fernsehen zurück. Auf dem Sender kabeleins moderierte er das Wissenschaftsmagazin „Abenteuer Leben“. 2017 gründete er mit seiner Frau ein eigenes Unternehmen, das den Namen „TÜRCK – The Gamechanger Company“ trägt. 1996 setzte auch Sat.1 das Konzept Talkshow um und brachte mit „Vera am Mittag“ eine eigene Sendung ins Programm. Was aus den anderen Talkmastern wurde, erfahrt ihr im Video.

Auch interessant: