• Home
  • Stars
  • Alena Gerber rudert zurück: Message war „sehr viel tiefgründiger angesetzt“

Alena Gerber rudert zurück: Message war „sehr viel tiefgründiger angesetzt“

Alena Gerber
11. Februar 2020 - 11:29 Uhr / Nadine Miller

Alena Gerber kritisierte vor Kurzem Influencer, die ohne viel Eigenleistung erfolgreich sind. Dabei fiel auch der Name Laura Müller, die Freundin von Michael Wendler. Nun scheint Alena Gerber ihre Worte zu bereuen.

Anfang Februar äußerte sich Alena Gerber (30) auf Instagram kritisch. Sie regte sich darüber auf, dass heutzutage Influencer ohne große Eigenleistung in der Öffentlichkeit erfolgreicher sind als andere, die in ihren Berufen hart arbeiten.

Dabei schoss sie auch gegen Laura Müller (19): „Eine Laura Müller wird berühmt und darf sogar am wohl wertigsten deutschen Format mittanzen.“ Sie bezog sich dabei auf „Let's Dance“, wo die Freundin von Michael Wendler (47) in diesem Jahr Kandidatin ist.

Alena Gerber rudert zurück und erklärt sich

Außerdem erklärte Alena, dass sie enttäuscht sei, wie sich Frauen heutzutage ihr Aussehen von Instagram und Co. vorschreiben ließen. In einem neuen Post rudert das Model allerdings zurück. 

„Meine eigentliche Message war in der Theorie tatsächlich auch sehr viel tiefgründiger angesetzt, denn es ging augenscheinlich darum, dass ich nach wie vor finde, dass es in Deutschland mittlerweile sehr, sehr einfach ist ein 'STAR' zu werden, und einzig und allein an diesem Punkt kam Frau L. ins Spiel, als Exempel wie unser Land nun mal tickt, und nicht weil ich persönlich finde, dass sie etwas Falsches tut (im Gegenteil, sie macht einiges sehr schlau und nutzt ihre Möglichkeiten doch gut).“

Alena Gerber: Ihre Worte seien niemals an Laura Müller gerichtet gewesen

Ihre Worte seien in der Presse falsch wiedergegeben worden und keinesfalls direkt an Laura Müller gerichtet gewesen. Ihre Kritik daran, wie sich viele Frauen in den sozialen Medien zeigen, hätte nichts mit Laura zu tun, schreibt sie: „Blöd nur, dass ich nicht in einer Silbe erwähnt habe, [...] dass ein gewisses Mädchen sich in meinen Augen in sozialen Netzwerken zu sexy kleidet - kann ich gar nicht beurteilen,  da [ich] ihre Seite bis heute nie gesehen habe.“

Vielmehr wollte Alena Gerber mit ihrer Aussage dabei helfen, ein Umdenken in den sozialen Netzwerken zu bewirken.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das hier geht an die lieben Klatschblätter und die Art von Mensch die gern das Haar in der Suppe sucht: das ist das einzige&letzte Mal dass ich nochmal auf das Rencontre eingehe, das ihr kreiert habt indem ihr meine Worte durch den Fleischwolf dreht und wieder ausspuckt wie ihr es braucht, damit ein Artikel entsteht der oft geklickt wird (und da sind wir ganz schnell auch wieder bei meiner EIGENTLICHEN Aussage: politische oder gesellschaftskritische Anregungen (oder die Dame mit Doktorurkunde auf IG;)) kommen in UNSERER WELT eben nicht halb so gut an wie Zickenzoff und das allseits vertraute Lieblingsthema, nackte Haut. Blöd nur, dass ich nicht in einer Silbe erwähnt habe (schriftlich belegt, drei Fotos zurück) dass ein gewisses Mädchen sich in meinen Augen in sozialen Netzwerken zu Sexy kleidet - kann ich garnicht beurteilen da ihr ihre Seite bis heute nie gesehen habe. Meine eigentliche Message war in der Theorie tatsächlich auch sehr viel tiefgründiger angesetzt, denn es ging augenscheinlich darum dass ich nach wie vor finde dass es in DE mittlerweile sehr, sehr einfach ist ein „STAR" zu werden, und einzig und allein an diesem Punkt kam Frau L. ins Spiel, als Exempel wie unser Land nun mal tickt, und nicht weil ich persönlich finde dass sie etwas Falsches tut (im Gegenteil, sie macht einiges sehr schlau und nutzt ihre Möglichkeiten doch gut :)) UND als UNABHÄNGIG dessen zu betrachtendes Thema äußerte ich meine Gedankengänge zur ernst zunehmenden Gefahr, dass junge Menschen sich von INSTAGRAM und Konsortien unter Druck setzen lassen, hier ein gewisser „Look" dominiert (freizügig, künstlich, ..) und ich finde Wir FRAUEN sind mittlerweile Gott sei dank eigentlich an einem Punkt an dem uns weder unser Umfeld,noch unsere Gesellschaft und erst Recht kein ausgeartetes LIKE-REGIEM vorschreiben sollte wie man sich präsentieren muss.Ob eine Frau sich nun nackig zeigt oder im Schneeanzug ist MIR PERSÖNLICH Schnuppe, ich bewundere ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein und Mut sogar sehr. Auch finde ich haben süße Fotos von Strand im nichts anzügliches an sich (im Gegensatz zum Lolita-Gesicht, und blanker Nacktheit (die man hier sehr oft sieht!) WEITER IN DEN KOMMENTAREN

Ein Beitrag geteilt von Alena Gerber (@alenagerberofficial) am