Genaue Reihenfolge

Wenn die Queen stirbt: So wird alles ablaufen

Königin Elisabeth II. im Jahr 2019

Die Queen hat bereits ein stolzes Alter erreicht, da ist es auch nicht zynisch, über die Folgen ihres Ablebens nachzudenken und gewisse Entscheidungen zu treffen, damit ein geregelter Ablauf nach ihrem Tod sichergestellt werden kann.

  • Die Queen hat bereits ein stattliches Alter erreicht
  • Doch was passiert, wenn das Oberhaupt der britischen Monarchie stirbt?
  • Für diesen Fall gibt es einen genauen Ablauf

Königin Elisabeth II. (95) ist der Inbegriff der britischen Monarchie. Sie bestieg 1952 im Alter von 25 Jahren den Thron. Doch was wird eigentlich passieren, wenn Königin Elisabeth II. von Großbritannien stirbt?

Im Laufe der Jahre wurde schon mehrmals über die Operation „London Bridge“ geschrieben, dem Codenamen für die Pläne im Fall des Todes der Queen. Das Portal „Politico“ hat aber jetzt Dokumente erhalten, in denen erklärt wird, wie alles abläuft, wenn die Queen stirbt. Der Zeitplan umfasst zehn Tage, die den Ablauf zwischen dem Tod der Queen und ihrer Beerdigung betreffen.

Nach Tod der Queen: Der Ablauf dauert zehn Tage

Am Tag ihres Todes, Tag 0, wird der Privatsekretär der Königin den Premierminister informieren. Das Königshaus wird eine offizielle Mitteilung veröffentlichen, um die Öffentlichkeit einzuweihen. In der St. Paul's Kathedrale in London ist noch am gleichen Tag eine Gedenkfeier vorgesehen.

  • Tag 1 nach dem Tod der Queen: Der Thronfolger wird um 10 Uhr morgens im St James's Palast in London von dem „Accession Council“, also dem Thronbesteigungsrat, offiziell zum König ausgerufen.
  • Tag 2: Der Sarg der Königin wird in den Buckingham Palast zurückkehren und wohl im Thronsaal aufgebahrt werden. Es werden weitere Maßnahmen eingeleitet, wenn sie sich beim Zeitpunkt ihres Todes nicht in London befindet.
  • Tag 3: Der neue Monarch wird den Kondolenzantrag entgegennehmen und noch am Nachmittag eine Tour durch Großbritannien starten. Diese beginnt mit einem Besuch des schottischen Parlaments in Edinburgh und einem Gottesdienst in der St. Giles Kathedrale.
  • Tag 4: Der Monarch kommt in Nordirland an, wo er die Kondolation in Empfang nimmt und an einem Gottesdienst in Belfast teilnehmen wird.
  • Tag 5: Der Sarg wird in einer Prozession vom Buckingham Palast in den Palace of Westminster gebracht, wo nach der Ankunft ein Gottesdienst stattfindet.
  • Tag 6: Es wird bereits für das Staatsbegräbnis geübt. Es handelt sich um den ersten von drei Tagen, an denen der Sarg im Palace of Westminster aufgebahrt ist und 23 Stunden pro Tag für die Öffentlichkeit zugänglich ist.
  • Tag 7: Der neue Monarch reist nach Wales. Im walisischen Parlament empfängt er das Beileid und besucht in Cardiff einen Gottesdienst.
  • Tag 6 bis 9: Die Vorbereitungen für das Staatsbegräbnis laufen auf Hochtouren. Die Ankunft von Staatsoberhäuptern und prominenten Gästen aus dem Ausland muss arrangiert werden. Es werden zudem viele Touristen anreisen, was für Verkehrsprobleme sorgen könnte. Die Sicherheitsmaßnahmen sind aufgrund der Menschenmassen und wegen potenzieller Terrorgefahr enorm.
  • Tag 10: Es ist der Tag der Beerdigung, der zu einem Feiertag wird. Das Staatsbegräbnis selbst findet in der Westminster Abbey statt. Nach einem Gottesdienst in der St. George's Chapel in Windsor wird die Queen in der King George VI Memorial Chapel des Schlosses beigesetzt.

Auch interessant: