Sie gehört zur Risikogruppe

Überraschendes Geständnis: So geht es Mette-Marit in der Coronakrise

So geht es Mette-Marit wirklich in der Corona-Krise 

Die Coronakrise hat uns allen viel abverlangt. Vor allem aber ist die ständige Angst groß, sich zu infizieren. Gerade Menschen mit Vorerkrankungen schützen sich deshalb noch mehr. Zu dieser Risikogruppe gehört auch Kronprinzessin Mette-Marit aus Norwegen, die jetzt über die vergangenen Monate spricht.

  • Kronprinzessin Mette-Marit leidet an chronischer Lungenfibrose
  • Daher gehört sie während der Corona-Pandemie zur Risikogruppe
  • In einem neuen Interview erzählt sie, wie es ihr in der Krise ergangen ist

Die Kronprinzessin Mette-Marit (48) kämpft mit einer unheilbaren Lungenfibrose, wie das Königshaus 2018 bekanntgab. Dabei handelt es sich um eine Krankheit, bei der sich das Lungengewebe mit der Zeit entzündet und vernarbt. Daraus resultieren Atemnot, Hustenanfälle und Kurzatmigkeit. Daher gehört sie während Corona zur Risikogruppe.

Medikamente helfen, damit die chronische Krankheit nur langsam voranschreitet. Gerade deshalb musste sich Mette-Marit während der Hoch-Zeit der Pandemie extrem zurückziehen. In einem Interview erzählt sie nun von der Zeit in der Isolation, die ihr sogar richtig gutgetan habe.

Kronprinzessin Mette-Marit im Interview über ihre Isolation

Für mich war es eine Gelegenheit, eine Pause einzulegen, die ich sonst nicht hätte bekommen können. Chronisch krank zu sein bedeutet für mich, ein schlechtes Gewissen wegen allem zu haben, was man nicht auf sich nehmen kann“, so Mette-Marit im Interview mit dem norwegischen Fernsehsender NRK. Während dieser Zeit wäre es ihr sogar besser gegangen als zuvor, erklärt sie weiter.

Aber dieses Jahr musste ich mich nicht als krank definieren, damit mein Leben zusammenpasst und funktioniert. Ich bin in der Lage, die Dinge in meinem eigenen Tempo anzugehen. An den Tagen, an denen es mir nicht gut ging, konnte ich mich ausruhen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Und das Seltsame ist, dass ich mich tatsächlich besser fühle als seit vielen Jahren.“

Auch interessant: