Schlimmer Verlust

Trauer bei den Royals: Königin Letizias Oma mit 93 Jahren verstorben

Königin Letizia mit ihrer Oma, genannt Menchu

Königin Letizia muss derzeit einen schweren Verlust verkraften: Ihre Oma, genannt ‚Menchu‘, ist im Alter von 93 Jahren gestorben.

Königin Letizia (48) ist in Trauer: Medienberichten zufolge ist ihre geliebte Oma María del Carmen 'Menchu' Álvarez del Valle verstorben. Das berichtete das spanische Magazin „Semana“ am Dienstag. Menchu ist demnach im Alter von 93 Jahren gestorben.

Letizia und ihre Töchter pflegten ein gutes Verhältnis zu ihrer Großmutter. Auch zu König Felipe (53) hatte sie einen guten Draht. Sogar über ihr erstes Kennenlernen mit dem König von Spanien sprach sie einst: „Als er das erste Mal vorbei kam, fragte ich meine Enkelin, wie sie ihn nur hierher bringen konnte. Dieses Haus ist nicht dafür gemacht, einen Prinzen zu empfangen.“

Königin Letizias Großmutter war erfolgreiche Journalistin

Menchu war eine renommierte Journalistin, vor allem im Radio war sie sehr erfolgreich und bekannt. Zwischen 1974 und 1980 war sie sogar die Präsidentin des asturischen Rundfunk- und Fernsehverbandes. 1990 ging sie dann im Alter von 62 Jahren in den Ruhestand.

Vielleicht standen sie sich deshalb so nahe: Letizia trat in die Fußstapfen ihrer Großmutter und wurde ebenfalls Journalistin, bevor sie die Königin von Spanien wurde. Menchu war aber nicht nur beliebte Journalistin, sondern auch Mutter dreier Kinder: Sie hatte zwei Töchter und einen Sohn. Ihr einziger Sohn Jesús José Ortiz Álvarez ist der Vater von Königin Letizia.

Zum Tod von Menchu hat sich die Königsfamilie noch nicht geäußert. Auch zu den näheren Todesumständen gibt es noch keine Informationen. Auch Details über eine Beisetzung sind noch nicht bekannt.

Auch interessant: