Bei Moschee-Besuch

So sieht man Herzogin Camilla selten

Herzogin Camilla beim Besuch einer Londoner Moschee

Herzogin Camilla zeigte sich am Mittwoch in einem sehr ungewohnten Look. Beim Besuch einer Londoner Moschee trug sie Kopftuch und Plüsch-Pantoffeln.

Der vergangene Mittwoch war für Herzogin Camilla (73) vollgepackt mit Terminen: Sie besuchte ein Impfzentrum und eine Moschee – dabei sorgte sie in einem ungewöhnlichen Outfit für Aufsehen.

Die Frau von Prinz Charles (72) zeigte sich beim Besuch der Wightman Road Moschee in London dem Anlass entsprechend mit Kopftuch und Pantoffeln. Bei ihrem Termin sprach Camilla mit der London Islamic Cultural Society darüber, wie in der Pandemie Menschen in Not unterstützt werden.

Herzogin Camilla zeigt sich in ungewohntem Look

Für ihren Besuch in der Moschee wählte Herzogin Camilla einen schlichten, aber eleganten Look. Zu einem schwarzen Kleid, das sie über einer weißen Bluse trug, kombinierte der Royal ein ebenfalls schwarzes Cape und ein weißes Kopftuch. Der besondere Hingucker: Camillas Mundschutz in Leopardenmuster.

Pinterest
Herzogin Camilla zeigte sich beim Moschee-Besuch mit Kopftuch und Pantoffeln

Auch die Wahl ihrer Schuhe war für einen Royal recht ungewohnt. Da eine Moschee nicht mit Straßenschuhen betreten werden sollte, musste auch die Herzogin auf schicke Pumps verzichten. Stattdessen trat sie in schwarzen Plüsch-Pantoffel mit Schleife und Glitzerstein auf – ob sie die auch zu Hause trägt?

Schwester Bibi Khan, Präsidentin der Londoner islamischen Gesellschaft, führte Camilla durch den Besuch. Wie das Clarence House auf Instagram mitteilte, haben Mitglieder der Moschee während der Pandemie Lebensmittel verteilt und Beratungen angeboten. Sie leisteten außerdem Aufklärungsarbeit in der Gemeinde, damit sich so viele wie möglich impfen lassen.

Die britischen Royals nehmen jetzt wieder mehr persönliche statt virtuelle Termine war. Herzogin Camilla und Prinz Charles reisten im März nach Griechenland, um ihren Pflichten als Royals nachzugehen. Die beiden wurden bereits gegen Corona geimpft.