So hat Meghan „Suits” verlassen

Herzogin Meghan stieg 2018 aus „Suits“ aus
9. August 2019 - 18:29 Uhr / Franziska Heidenreiter

Ein Hollywood-Star im Buckingham Palace – das hat es so noch nicht gegeben. Bevor Meghan Markle mit der Hochzeit mit Prinz Harry das britische Königshaus auf den Kopf stellte, spielte sie eine Hauptrolle in der Anwaltsserie „Suits”. Der Ausstieg von „Rachel” war 2018 dabei ganz besonders.

Bevor aus Meghan Markle Herzogin Meghan wurde, verkörperte sie von 2011 bis 2018 „Rachel Zane” in „Suits”. Doch mit ihren monarchischen Pflichten endete ihre Schauspielkarriere. Also verließ Meghan die Anwaltsserie.

Meghans „Rachel” heiratete vor ihrem Abschied in „Suits”

Meghan bekam einen Serienabschied, der durchaus mit ihrem realen Leben mithalten kann. Im Finale der 7. Staffel heiratet „Rachel” ihre große Liebe „Mike” (Patrick J. Adams). In einer romantischen Zeremonie geben sich die beiden das Jawort.

Vor den Hochzeitsgästen gesteht „Mike”: „Ab unserer ersten Begegnung wusste ich, dass ich dich heiraten möchte.” Ob das Prinz Harry seiner Meghan bei ihrer Traumhochzeit wohl auch gesagt hat?

Herzogin Meghan Prinz Harry Hochzeit
Herzogin Meghan und Prinz Harry bei ihrer Hochzeit

Quotentechnisch schlägt die Hochzeit der Royals das Staffelfinale von „Suits” um Längen. In Großbritannien sahen 26 Millionen Zuschauer, wie sich Meghan und Prinz Harry die ewige Liebe schworen. In den USA waren es rund 29 Millionen und in Deutschland um die 9 Millionen.

Für „Mike”-Darsteller Patrick J. Adams war der Dreh der Hochzeit mit „Rachel” alias Meghan Markle trotzdem etwas ganz Besonderes. Gegenüber „Deadline” erklärte er: „Es war wirklich sehr emotional.”