Nach Trennungsgerüchten

Schwedischer Palast erklärt: Deshalb sieht man Prinzessin Madeleines Mann so selten an ihrer Seite

Prinzessin Madeleine mit ihrem Mann Christopher O’Neill und ihren Kindern Nicolas, Adrienne und Leonore bei der Taufe von Prinz Julian

Prinzessin Madeleine tritt meist ohne ihren Ehegatten Christopher O’Neill in der Öffentlichkeit auf. Nachdem Trennungsgerüchte aufkamen, erklärt der Palast nun, warum man das Ehepaar selten zusammen sieht.

Prinzessin Madeleine (39), die 2018 in die USA zog, ist mit ihrer Familie über den Sommer in Schweden. Viele Fans hatten wohl gehofft, die Prinzessin mit ihrem Ehemann, dem britisch-amerikanischen Geschäftsmann Christopher O’Neill (47), zu sehen - doch gemeinsame Auftritte sind eine Seltenheit.

Immer wieder kamen deshalb Trennungsgerüchte auf, die das Königshaus mit einem Statement nun aus der Welt schafft.

Prinzessin Madeleine verbringt ihre Freizeit mit der Familie lieber abseits der Öffentlichkeit

Margareta Thorgren, die Sprecherin des schwedischen Palasts, erklärt gegenüber „Expressen“, dass es so wenige Bilder der Familie gebe, da sie in ihrer Freizeit lieber abseits der Öffentlichkeit bleibt. Nur Madeleine habe königliche Pflichten und würde diesen auch nachkommen. „Ansonsten verbringen sie ihre ganze Zeit zusammen“, so die Sprecherin.

Zuletzt zeigten sie sich gemeinsam bei der Taufe von Prinz Julian. Davor wurde das letzte Foto des royalen Paares, das seit 2013 verheiratet ist, im Juli bei einem Konzert in Schweden geschossen. Über ein Jahr hatte man die beiden zuvor nicht zusammen gesehen.

Am 14. Juni war das Paar mit seinen Kindern Leonore (7), Nicolas (5) und Adrienne (3) ins schöne Schweden gereist. Auf ihrem Instagram-Account veröffentlichte die Prinzessin damals ein süßes Bild von ihrer Tochter, die sich über den Besuch im Heimatland ihrer Mutter sichtlich freut.

Auch interessant: