Emotionale Rede

Rührende Worte: Hier spricht die Queen über ihren Prinz Philip

Königin Elisabeth II

Die Queen bricht ihr Schweigen. Erstmals seit dem Tod von Prinz Philip im vergangenen April spricht sie bei einer Rede vor dem schottischen Parlament über ihren geliebten Ehemann.

  • Die Queen hielt eine Rede vor dem schottischen Parlament
  • Dabei sprach sie auch über ihren verstorbenen Ehemann
  • Prinz Philip starb im April 2021 im Alter von 99 Jahren

Am Samstag hielt Königin Elisabeth II. (95) eine Rede vor dem schottischen Parlament und erwähnte dabei auch, wie viele schöne Erinnerungen sie und ihr im April verstorbener Ehemann Prinz Philip (†99) mit dem Land verbunden hätten.

Ich habe schon früher über meine tiefe und beständige Zuneigung zu diesem wunderbaren Land gesprochen und über die vielen glücklichen Erinnerungen, die Prinz Philip und ich während unserer Zeit hier sammeln durften. Es wird oft gesagt, dass es die Menschen sind, die einen Ort aus machen, und es gibt nur wenige Orte, an denen dies mehr zutrifft als in Schottland, wie wir in letzter Zeit gesehen haben“, so Königin Elisabeth II.

Als mentale Unterstützung mit dabei: ihr Sohn Prinz Charles (72) und seine Ehefrau Herzogin Camilla (74).

Königin Elisabeth II erinnert sich an die glücklichen Zeiten mit Prinz Philip

Auch auf Twitter teilt der offizielle Account der Royal Family die Hommage an Prinz Philip. Neben Zitaten der Rede der Queen werden auch Bilder von ihr und Prinz Philip veröffentlicht, die sie in Schottland zeigen.

In diesem Jahr musste die Queen erstmals ihren Urlaub ohne ihren Mann verbringen. Leider war das in diesem Jahr nicht der einzige Todesfall im näheren Umfeld der 95-Jährigen. Sie musste zusätzlich noch den Verlust eines engen Freundes verkraftenPrinz Philip, der in jungen Jahren noch ganz anders aussah, verstarb am 9. April im Alter von 99 Jahren an Altersschwäche.

Was für ein außergewöhnlicher Mensch Prinz Philip war, wurde mit der Dokumentation „Prince Philip: The Royal Family Remembers“ festgehalten, wo auch Material aus der privaten Mediathek der Queen verwendet wurde.

Auch interessant: