• Home
  • Royals
  • Royals: Prinz Harry setzt Arbeit seiner Mutter in Afrika fort

Royals: Prinz Harry setzt Arbeit seiner Mutter in Afrika fort

30. September 2019 - 12:29 Uhr / Antonia Erdtmann

Lady Diana half dabei, die globale Sicht auf HIV und AIDS zu verändern, indem sie 1987 vor laufenden Kameras die Hand eines betroffenen Patienten schüttelte. Jetzt setzt ihr Sohn, Prinz Harry, ihre wichtige Arbeit fort. Er traf sich in Afrika mit einer HIV-Gruppe.

Prinz Harry (35) setzte seine royale Reise durch Afrika am Samstag alleine fort, um die Arbeit seiner Mutter Lady Diana (†36) weiterzuführen. Während Herzogin Meghan (38) und Sohn Archie in Kapstadt auf ihn warteten, war er zu Besuch bei dem „Born Free to Shine“-Projekt in Luanda.

Prinz Harry traf sich mit HIV-positiven Teenagern 

„Born Free to Shine“ wird von First Lady Ana Dias Lourenço geleitet. Die Organisation legt den Schwerpunkt auf Aufklärung, medizinische Tests und Behandlungen, um eine HIV-Übertragung von Müttern auf Babys zu verhindern. 

Prinz Harry traf sich laut „People“ dort mit einer Gruppe werdender Mütter, die Informationen über HIV und AIDS erhielten, besuchte die Neugeborenenstation und traf sich dort mit HIV-positiven Teenagern. 

Lady Diana veränderte die Sicht auf HIV und AIDS   

Im April 1987 wurde Lady Diana bei einem monumentalen Moment fotografiert, wie sie einem HIV-positiven Mann ohne Handschuhe die Hand schüttelte. In der Bevölkerung war zu diesem Zeitpunkt noch wenig über die Krankheit bekannt, so wussten viele Menschen nicht, dass man sich nicht durch eine einfache Berührung anstecken kann.

Lady Diana

Als sie im April einem 32-jährigen Mann mit HIV vor den Kameras die Hand schüttelte, wusste sie genau, was sie tat“, sagte Prinz Harry bereits 2017 in einer bewegenden Rede, als er den Attitude Legacy Award im Namen seiner Mutter entgegennahm.  

Sie nutzte ihre Position als Prinzessin von Wales, die berühmteste Frau der Welt, um alle dazu aufzufordern, sich weiterzubilden, ihr Mitgefühl zu finden und auf diejenigen zuzugehen, die Hilfe brauchen, anstatt Druck auszuüben“, so Harry weiter. 

Prinz Harry ist außerdem zu Besuch in Angola, wo Lady Diana sich 1997 für die Entschärfung von Minengebieten eingesetzt hatte. Mit dieser Aktion ehrte Prinz Harry seiner verstorbenen Mutter Lady Diana: Er zerstörte, wie seine Mutter, eine Sprengmine und traf sich mit Gemeindemitgliedern der Stadt.