• Home
  • Royals
  • Prinzessin Madeleine: „Ich hatte Angst vor Fotografen, als ich klein war“

Prinzessin Madeleine: „Ich hatte Angst vor Fotografen, als ich klein war“

Prinzessin Madeleine wohnt jetzt in den USA

Im letzten Jahr verkündete Schwedens Prinzessin Madeleine, mit ihrer Familie nach Florida zu ziehen, um ihren Kindern ein Leben außerhalb der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Ihr selbst war eine solche Kindheit nicht vergönnt. In einem Interview verriet Prinzessin Madeleine jetzt, wie schwer das Leben als Royal einst für sie war.

Von klein auf stand Prinzessin Madeleine (37) im Rampenlicht, musste für Kameras posieren und wuchs am schwedischen Hof unter Dauerbeobachtung der Medien auf. Im Interview mit dem schwedischen Fernsehsender „SVT“ spricht sie nun darüber, wie sie das royale Leben als Kind prägte.

Prinzessin Madeleine wünscht sich eine normales Leben für ihre Kinder  

Besonders Fotoshootings fand Prinzessin Madeleine damals sehr unangenehm. „Ich erinnere mich, dass ich vor den Fotografen große Angst hatte. Victoria und Carl Philip mussten mich suchen gehen, wenn ich mich im Schloss versteckte“, erzählt die 37-Jährige. 

Um ihren drei Sprösslingen Prinzessin Leonore (5), Prinz Nicolas (3) und Prinzessin Adrienne (1) eine normalere Kindheit zu ermöglichen, zog Prinzessin Madeleine im letzten Jahr mit ihrer Familie nach Florida. Dort genießen sie ein ruhigeres Leben. „Uns erkennen nur wenige, das ist sehr schön“, erklärt Madeleine. 

Prinzessin Madeleine mit ihrem Ehemann Chris O'Neill und ihren drei süßen Kindern

Derzeit ist die Prinzessin zurück in ihrer Heimat, um mit den übrigen schwedischen Royals den Nationalfeiertag zu feiern. Außerdem stand die Veröffentlichung von Madeleines erstem Buch „Stella och Hemligheten“ (deutsch: „Stella und das Geheimnis“) an. Gemeinsam mit ihrer Familie soll sie den ganzen Sommer in Schweden bleiben.

Wieder in Schweden: Prinzessin Madeleine verbringt den Sommer in ihrer Heimat

Gegenüber „SVT“ erzählt Prinzessin Madeleine, sie freue sich am meisten darauf, Zeit mit der Familie zu verbringen. Sie halte zwar auch in den USA per Telefon und Facetime Kontakt mit ihren Geschwistern, doch das sei nicht immer leicht.  

Auch für ihre Kinder ist das Familientreffen in Schweden von großer Bedeutung. „Vor allem jetzt, da wir nicht hier leben, ist diese Zeit im Sommer so wichtig, sodass sie auch eine enge Freundschaft entwickeln können“, erklärt Madeleine im Interview.