• Prinz William hatte mit den Tränen zu kämpfen
  • Bei einem neuen Auftritt wurde es für den Royal emotional
  • Er fand rührende Worte

So emotional sieht man ihn selten! Bei einem öffentlichen Auftritt kämpfte Prinz William (39) mit den Tränen. Er und seine Frau Herzogin Kate (40) waren am Dienstag in Manchester, um eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die Opfer des Terroranschlags während eines Ariana-Grande-Konzerts im Jahr 2017 zu eröffnen.

Bei dem Event in Manchester kamen damals 22 Menschen ums Leben, hunderte kämpften mit schweren Verletzungen. Bei seiner Rede am „Glade of Light“-Mahnmal war William den Tränen nahe. Er erklärte: „Ich erinnere mich nur zu gut an den Schock und die Trauer in den Gesichtern der Menschen, die ich bei meinem Besuch in Manchester in den Tagen nach den Gräueltaten traf.

Prinz William kämpft während Rede mit den Tränen

Prinz William schien bei dieser Rede von der Trauer um die vielen Opfer auch an seine eigene Mutter zu denken. Er selbst wisse, dass all der Schmerz noch nicht vergangen sei und dass die Hinterbliebenen an den Erinnerungen ihrer Liebsten festhalten wollen.

Es ist tröstlich, sich zu erinnern. In der Erkenntnis, dass sie gelebt haben, obwohl sie schrecklich früh gestorben sind“, so der Prinz in seiner Ansprache. Sichtlich ergriffen sprach William weiter: „Sie wurden geliebt und sie werden geliebt. Deshalb sind Gedenkstätten wie das 'Glade of Light' so wichtig.“

William, der erst letztes Jahr eine Statue seiner Mutter enthüllte, weiß, wie wichtig solche Orte sind, da sie ein Zeichen dafür seien, dass „die Erinnerung an den Verstorbenen weiter lebt“. Weiter sagt er: „Es ist ein Ort des Gedenkens und der Reflexion. Ein Ort des Trostes für die Familien, die Verletzten und alle Betroffenen.

Pinterest
Herzogin Kate und Prinz William am „Glade of Light“-Mahnmal

Auch interessant:

Während seiner Rede sprach er auch immer wieder im Namen seiner Frau, die ebenfalls zu Tränen gerührt war: „Catherine und ich wissen, dass die Auswirkungen so einer Gräueltat ein Leben lang und darüber hinaus andauern werden und dass der Heilungsprozess noch nicht abgeschlossen ist“.

Wir möchten allen, die damit zu kämpfen haben, versichern, dass wir in Gedanken bei euch sind. Wir stehen euch auf diesem schwierigen Weg bei“, so der Thronfolger abschließend. Für William sicherlich einer der schwersten Auftritte in seiner Laufbahn, denn er wird ihn an seine Mutter Lady Diana (†36) erinnert haben.

Auch der Royal musste viel zu früh Abschied von seiner geliebten Mutter nehmen, die im Alter von 36 Jahren bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen war. Damals war Prinz William 15 Jahre alt und wird sich gerade deshalb gut in die Menschen hineinversetzen können, die bei diesem schrecklichen Attentat ihre Liebsten verloren haben.