„The Me You Can't See“

Prinz Harry spricht in neuer Doku-Folge über Trauer um Lady Diana

Prinz Harry

Prinz Harry packt in seiner Apple TV-Dokuserie „The Me You Can't See“ weiter aus – dieses Mal in erster Linie über sich und seine tragische Vergangenheit.

In einer neu veröffentlichten Folge sprechen Prinz Harry (36) und Oprah Winfrey (67) mit Zak Williams (38), dem Sohn von Robin Williams (†63), über die Trauer nach dem Tod eines Elternteils. Harry erinnert sich an die gewaltige öffentliche Trauer, nachdem seine Mutter Lady Diana (†36) gestorben war, und erklärt, warum das für ihn problematisch war.

„The Me You Can't See“: Prinz Harry spricht über seine verstorbene Mama

Prinz Harry erklärt in „The Me You Can't See“ seine damaligen Gedanken: „Wenn du so viele Menschen weltweit siehst, die um eine Person trauern, von der sie glauben, sie hätten sie besser gekannt als du, weil du nicht trauern kannst... Wie kannst du mehr um jemanden trauern, der mein Elternteil ist, während ich selbst nicht fähig bin, zu trauern?“

Anschließend greift er wieder das Thema Alkohol- und Drogenmissbrauch auf, über das er bereits in vorherigen Folgen gesprochen hatte. Harry erklärt, wie es bei der Trauer um einen geliebten Menschen zu übermäßigem Alkoholkonsum kommen kann: „Es geht darum, dein Gefühl zu betäuben oder dir ein anderes Gefühl zu geben als das, was du fühlst.“

In dieser neuen Episode von „The Me You Can't See“ scheint Prinz Harry nicht nochmal nachzulegen, sondern sich mit Offenbarungen über das britische Königshaus zurückzuhalten.