• Prinz George bekommt eine wichtige Rolle
  • Beim Thronjubiläum seiner Uroma ist er dabei

2022 feiert die Queen (95) ihr Platin-Thronjubiläum. Seit stolzen 70 Jahren schon ist sie das Oberhaupt des Vereinigten Königreichs. Das wird in Großbritannien kräftig gefeiert. Neben Paraden und Events gibt es für die Bevölkerung sogar ein Vier-Tage-Wochenende. Bei all den Auftritten haben die Mitglieder der Königsfamilie einiges zu tun. Und das betrifft nicht nur die Erwachsenen.

Wie Experte Nigel Cawthorne gegenüber „Love Sunday“ erzählt, sollen sogar die Urenkel von Königin Elisabeth II. eine Rolle spielen: „Ich denke, wir werden dieses Jahr wirklich viel von den Enkeln Ihrer Majestät sehen und auch ihre Urenkel, besonders Prinz George, werden im Rampenlicht stehen und stark bei den Feierlichkeiten mitwirken.“

Queens Thronjubiläum: Das kommt auf Prinz George zu

Weiter ist sich der Experte sicher, dass die Feiern für Königin sehr emotional werden: „Die Queen wird alle möglichen Emotionen durchlaufen – von der Trauer um ihren Ehemann und die Erinnerungen an ihren Vater bis zum Stolz auf ihre Leistungen und die ihrer Familie. Sie übernahm den Thron in der Nachkriegszeit und führte die Briten in eine Phase der politischen Stabilität. Das ist ein unglaubliches Vermächtnis. Sie weiß, dass William, Kate und deren Kinder die Familie weiter voranbringen werden.“

Auch interessant:

Die Queen scheint also jetzt schon auf Prinz George (8) zu setzen. Immerhin wird der Kleine mal König von Großbritannien und kann sich schon jetzt auf seine Rolle in der Öffentlichkeit vorbereiten. Die Feierlichkeiten zum Platin-Jubiläum sind außerdem eine gute Gelegenheit, um den Prinzen Auftritte üben zu lassen – von denen hatte er bisher nämlich nicht allzu viele.

Herzogin Kate (40) und Prinz William (39) achten darauf, ihre Kinder nicht zu sehr in die Öffentlichkeit zu ziehen und nehmen sie nur selten mit zu Terminen. Im Frühling wird die ganze Familie an der Seite von Königin Elisabeth II. feiern. Da dürfen ihre Urenkel nicht fehlen.

Fehlen hingegen könnte Prinz Harry. Aus welchem Grund erfahrt ihr im Video.