• Herzogin Kate vertrat die Queen beim Remembrance Day
  • Königin Elisabeth II. musste gesundheitsbedingt absagen
  • So trat die Frau von Prinz William an ihre Stelle

Am Sonntag fand in London der Remembrance Day statt - die britischen Royals zollten den gefallenen Soldaten Tribut. Königin Elisabeth II. (95) musste kurzfristig absagen, da sie unter einem verstauchten Rücken leidet - dabei ist dieser Feiertag für sie sehr wichtig.

Herzogin Kate vertritt die Queen beim Remembrance Day

Anstelle der Monarchin stand nun Herzogin Kate (39) auf ihrem Platz auf dem Balkon des auswärtigen Amtes und somit im Mittelpunkt der Feierlichkeit. Für den Remembrance Day entschied sich Kate wie so oft für ein schwarzes Mantelkleid, dieses Mal mit weißem Kragen. Ein schwarzer Hut und die rote Mohnblume, als Symbol für die Trauer um die Soldaten, rundeten das Outfit ab.

Umringt von Herzogin Camilla (74) und Sophie von Wessex (56) beobachtete Kate mit ernster Miene das Geschehen - dass sie in der Mitte stehen durfte, war wohl eine kleine Ehre. Denn an nächster Stelle wäre es naheliegend, dass Herzogin Camilla als Frau des ersten Thronfolgers den Platz der Queen einnimmt. Ob sie ihrer Schwiegertochter den Vortritt gelassen hat?

Herzogin Kate strahlte auf jeden Fall das Zeug zu einer Königin aus. Am Kenotaph lagen die Ehemänner der Frauen, Prinz William (39), Prinz Charles (73) und Prinz Edward (57), Kränze nieder. Der eh schon traurige Anlass des Zusammenkommens wurde überschattet vom Gesundheitszustand der Königin.

Auch interessant:

Schon zuvor sagte die Queen einige Termine krankheitsbedingt ab, war sogar eine Nacht im Krankenhaus. Für sie wäre es der erste öffentliche Auftritt seit Wochen. Gestern dann eine erneute Absage. Eine Quelle gab allerdings Entwarnung: Die Rückenprobleme hätten nichts mit ihrem Krankenhausaufenthalt zu tun gehabt. „Es ist der unglücklichste Zeitpunkt für Ihre Majestät, die kürzlich für ein paar Tage eine kurze Pause in Sandringham in Norfolk einlegte und sich bei ihrer Rückkehr nach Windsor Castle ausgeruht und erholt fühlte.“

„In einem Gespräch mit königlichen Ärzten wurde entschieden, dass eine Rückenverstauchung bei einer Autofahrt und einer Stehzeit nicht förderlich ist“, so die Quelle gegenüber „Mirror“. In ihrer Amtszeit von fast 70 Jahren hatte die Queen den Remembrance Sunday bislang nur sieben Mal verpasst.