• Immer noch große Sorge um Fürstin Charlène
  • Wird sie nun diesen Meilenstein ihrer Kinder verpassen?

Im monegassischen Königshaus herrscht momentan Ausnahmezustand. Nachdem Fürstin Charlène (43) sechs Monate in Südafrika verbracht hatte, da sie aufgrund einer HNO-Infektion nicht fliegen durfte, ist sie nun in einer Klinik in Europa. Die Zwillinge müssen schon seit mehreren Monaten auf ihre Mutter verzichten.

Nachdem Charlène bereits ihre Einschulung und ihren eigenen Hochzeitstag verpasst hatte, steht jetzt die nächste große Feierlichkeit an – wird Charlène auch diese verpassen?

Auch interessant:

Fürstin Charlène befindet sich vor dem anstehenden Geburtstag ihrer Zwillinge noch in Therapie

Am 10. Dezember feiern die Geschwister ihren siebten Geburtstag. Dass die Fürstin da dabei sein wird, ist nicht selbstverständlich. Sie war überfordert und konnte sich weder den offiziellen Pflichten noch dem Leben im Allgemeinen oder gar dem Familienleben stellen“, so Fürst Albert (63) über Charlènes Zustand gegenüber dem „People“-Magazine.

So könnte es sein, dass die Fürstin für mehrere Wochen in dieser Klinik bleiben muss, wie Fürst Albert offenbart: „[...] diese Art von Behandlungen, diese Erholungs-Phasen, dauern gewöhnlich mehrere Wochen.“

Sollte die Therapie allerdings nicht verbieten, Verwandte zu treffen, könnte Fürst Albert mit Jacques (6) und Gabriella (6) zu Fürstin Charlène reisen, um sie zu besuchen. Für eine Reise müssten die Zwillinge von der Schulpflicht befreit werden.

Nur zwei Wochen nach ihrem Geburtstag ist auch schon Weihnachten. Auch dort wird sich erneut die Frage stellen, wie Charlène die Feiertage verbringen wird. Weshalb sich die Fürstin in der Klinik befindet, ist nicht bekannt. Albert dementierte bereits Spekulationen über eine Schönheits-OP, Krebs, Corona oder Eheprobleme.

Mit Gerüchten über eine Beziehungskrise muss sich der Monarch regelmäßig auseinandersetzen. Doch Fürst Albert stellte gegenüber „People“ deutlich klar: „Ich werde das wahrscheinlich ein paar Mal sagen, aber das hat nichts mit unserer Beziehung zu tun. Ich möchte das deutlich klarstellen. Das sind keine Probleme innerhalb unserer Beziehung.“

Charlène und ihrer Familie ist nur zu wünschen, dass sie bald wieder gesund zurückkehren wird und die besinnliche Zeit des Jahres mit ihren Liebsten verbringen kann.